Landmannalaugar gilt für viele als DER Ort im Hochland, den man unbedingt besucht haben sollte. Da ich bisher recht wenig im Hochland unterwegs war, schien mir das beliebte Ziel für diverse Tagestouren und Ausflüge auch ideal geeignet, um mir einen Eindruck der isländischen Wildnis zu verschaffen.

Ich erkundete das Gebiet Anfang September und hatte Glück mit dem Wetter, die meisten organisierten Ausflüge werden auch nur bis in den Herbst (September, Oktober) angeboten. Ich habe zwar keinen Vergleich aber mir wurde gesagt, dass das Gebiet in den Sommermonaten von Juni bis August - wenn das Gras grüner ist - noch ein wenig schöner aussieht.

Die Haupthütte und der Campingplatz bei Landmannalaugar

Interessantes über Landmannalaugar vorab:

- Landmannalaugar gehört zum Naturreservat Fjallabak, das 1979 gegründet wurde und rund 47.000 Hektar Land umfasst. Es befindet sich im südlichen Hochland

- Das Gebiet liegt am Rande des faszinierenden Lavafeldes Laugahraun, welches sich nach einem Vulkanausbruch im Jahr 1477 bildete

- Landmannalaugar ist das nördliche Ende des bekannten Wanderpfades Laugavegur (nicht zu verwechseln mit der Einkaufsstraße in Reykjavík). Der Laugavegur führt von Landmannalaugar nach Þórsmörk und bis nach Skógar, am berühmten Wasserfall Skógafoss

- Landmannalaugar liegt eingebettet von sogenannten Rhyolithbergen, die recht farbenfrohes Gestein aufweisen. Rhyolith ist ein granitähnliches Vulkangestein, das in Landmannalaugar auf die Vulkanaktivität des Torfajökull zurückzuführen ist. Rhyolith ist meist rotbraun, doch auch andere Farben können in Landmannalaugar gefunden werden: der Vulkan Bláhnjúkur ist aus Pechstein und scheint graublau, Schwefel- und Kalk schaffen weitere Farbakzente in blau, grau oder weiß. Auch Schneereste und Moos sprenkeln die Berge

- Der Bláhnjúkur ist ein beliebter Aussichtsberg und kann in einer Wanderung von etwa 3 Stunden gemeistert werden. Dies ist die beliebteste Tageswanderung und von hier aus hat man eine atemberaubende 360 Grad Aussicht über das gesamte Areal

- Die einfachste Wanderung führt durch das zerklüftete Lavafeld Laugahraun, in Richtung des Berges Brennisteinsalda, wo man in der Ferne bereits den Dampf von Fumarolen aufsteigen sieht. Der Pfad führt in einem Rundweg durch Laugahraun, durch die Schlucht Grænagil, durch die ein Fluss führt, und vorbei am Fuße des Bláhnjúkur. Die Wanderung dauert etwa 2 Stunden und hat keine große Steigung

- Eines der Highlights: Der natürliche Hot Pot bzw. heiße Fluss direkt beim Haupthaus!

Der heiße Fluss bei Landmannalaugar

Ich habe an einer Superjeep-Tour nach Landmannalaugar teilgenommen, da ich nicht selbst fahren wollte und nur alleine war. Natürlich kann man auch mit einem Hochland-Bus dorthin gelangen, oder eben mit dem Mietwagen

Wenn du mit dem Auto fahren willst:

- Es gibt drei bekannte Routen, die nach Landmannalaugar führen. Die einfachste von ihnen ist die Straße Nummer 208, die vom Norden her aus Richtung der Geothermalkraftwerke führt. Auf der Straße Nummer 208 musst du keinen Fluss überqueren, sofern du auf dem Parkplatz kurz vor Landmannalaugar parkst. Die Strecke ist nicht als F-Straße gekennzeichnet, doch du solltest hier trotzdem nicht ohne Geländewagen fahren!

- Die F225 kommt aus Richtung Westen, ist am zweiteinfachsten und führt vorbei am Vulkan Hekla. Es sind ein paar Flüsse zu durchqueren.

- Die F208 aus Richtung Süden ist am schwersten zu bewältigen. Hier müssen ein paar schwierigere Flüsse durchquert werden. Keine Versicherung deckt Schäden, die durch Fluss-Furtungen entstanden sind!

Der Ausflug

Ich habe es genossen, mich ganz komfortabel chauffieren zu lassen ;-) Nach einer etwa 4-5 stündigen Anfahrt ab Reykjavík war ich aber froh, endlich am Ziel angekommen zu sein. Als kleiner Wandermuffel habe ich mich für die kürzeste Wanderroute entschieden, auch um aufgrund der geplanten Aufenthaltszeit noch genügend Zeit für einen Besuch im berühmten Hot Pot zu haben!

Als erstes habe ich bei der Wander-Info-Hütte eine einfache Karte der Wanderrouten gekauft, ich glaube das waren ein paar hundert Kronen. Ob sich das lohnt ist die andere Frage, denn die Routen waren zwar farbig eingezeichnet, wo sie dann aber in real so verlaufen war manchmal fraglich. Wenn du vorhast ambitioniertere Wanderungen zu unternehmen lohnt sich der Kauf einer detaillierteren Karte vorab.

Etwas unschlüssig über den Beginn der Route folgte ich schließlich einfach der „Herde“ auf einem Weg unweit der Hütte. Versteh mich nicht falsch, es war ganz und gar nicht überlaufen und spätestens nach ein paar hundert Metern verteilen sich die Reisenden dann auch recht schnell.

Der Beginn der Wanderroute bei Landmannalaugar

Man läuft vorbei an einem malerischem Tümpel und auf eine kleine Anhöhung zum Lavafeld, von wo aus man einen tollen Überblick über die Hütten und den Campingplatz hat. Der Weg führt anschließend durch das Laugahraun-Lavafeld, auf einem gut begehbaren Fußpfad. Er schlängelt sich hübsch im schroffen Feld aus schwarzbläulich schimmernden Lavasteinen. 

Das Lavafeld Laugahraun

Hier habe ich gefühlt tausend Pausen gemacht, nicht etwa weil der Weg anstrengend ist - er verläuft immer eben - sondern weil es einfach zu viele atemberaubende Anblicke und Aussichten gibt! 

Ein malerischer Anblick bei Landmannalaugar

Kurz hinter der oben gezeigten Stelle beginnt der Weg nach links zu verlaufen - denn er führt in einem Rundweg zurück zum Hütten-Areal. Das nächste Highlight ist jedoch zunächst der Vulkan Brennisteinsalda, der Schwefel-Berg. Auch auf ihn kann man hinaufsteigen wenn man mag, ich habe mir das aber gespart, denn ich wurde bereits etwas nervös: Es musste schließlich unbedingt noch Zeit für ein Bad im Hot Pot sein!

Außerdem macht ihm sein Name (Brennisteinsalda=Schwefelwelle) alle Ehre und der Geruch den ihn umgibt ist nicht für feine Nasen geeignet. Du solltest es aber unbedingt so lange durchhalten, um ein paar tolle Bilder zu machen!

Der Vulkan Brennisteinsalda

Die Berge hier sind wundervoll gefärbt und oft von bunten Schichten durchzogen. Wenn du wie ich noch nie in einem solchen Gebiet unterwegs warst, ist der Anblick einfach atemberaubend und erscheint wie aus einer anderen Welt.

Bunte Natur in Fjallabak

Der Pfad verläuft anschließend eher schlecht als recht ersichtlich durch ein sehr zerklüftetes Lavafeld mit teils recht großen Lavabrocken. Richtig verloren gehen kann man hier jedoch nicht, dafür ist der Weg zu frequentiert. Man musste den richtigen Kletterpfad aber schon mit der Lupe suchen, doch, wie immer: Alle Wege führen nach Rom! Auf dem letzten Stück führt die Strecke durch Grænagil, die grüne Schlucht. Hier läuft man am Fuße eines Berges und entlang eines klaren Flusses - sehr malerisch.

Man kommt so nach rund 2 Stunden wieder am anderen Ende des Hütten-Areals an. Wenn du nun noch Lust auf ein Badeerlebnis hast, dann musst du dich auf ein bisschen Abenteuer einstellen. Es gibt zwar bei der Haupt-Hütte einen Dusch- und Toilettencontainer, direkt bei der Badestelle aber findet sich nur eine hölzerne Plattform, die von einem Geländer eingerahmt ist. Hier kannst du mit etwas Glück ein paar deiner Sachen aufhängen. Ziehe am besten deine Badesachen bereits darunter oder habe einen Handtuch-Halter dabei ;-)

Das Wasser selbst war überraschend klar, für mich erfreulich, denn trübe Badetümpel mit glitschigem Grund sind dann doch nicht so sehr mein Ding. Hier konnte ich meine Füße im warmen Wasser ausstrecken und die Reisenden bei ihrem Handtuch-Tanz beobachten...

Der Hot Pot in Landmannalaugar

Im Anschluss bin ich übrigens in meine Schuhe geschlüpft, und die paar hundert Meter bis zum Duschcontainer gelaufen. Es wurde auf dem Weg zwar etwas kühl doch es lohnt sich, wenn du etwas komfortabler (und sauber) zurück in deine Klamotten möchtest.

Ich kann einen Ausflug nach Landmannalaugar, selbst wenn nur für einen Tag, also wärmstens empfehlen. Man erhält einen tollen Eindruck vom beeindruckenden Hochland Islands und selbst Wandermuffel kommen auf ihre Kosten.


Hier findest du eine Tour im Super-Jeep


 

Contact Rebecca