Feuerwerk an der Hallgrimskirkja

Wer den Jahreswechsel in Reykjavik erlebt, der kann sich auf etwas gefasst machen. In der Silvesternacht geschehen magische Dinge. Denn in dieser Nacht, so wissen es alte Volkssagen, ist die Grenze zur verborgenen Welt offen. Kühe können sprechen, Seehunde nehmen Menschengestalt an und die Elfen verlassen in dieser Nacht ihre Häuser, um am Lagerfeuer zu tanzen und sich ein neues Zuhause zu suchen.

Abgesehen von den Sportverrückten, die sich bereits Vormittags zum traditionellen Silvesterlauf treffen, während der Rest zuschaut oder noch schnell die letzten Einkäufe tätigt, geht der Isländer den letzten Abend des Jahres, Gamlársdag genannt, eher ruhig an. Man geht in die Kirche, besucht ein Konzert oder trifft sich mit Freunden und Familie zu einem gemeinsamen Abendessen. (Öffnungszeiten der Restaurants in Reykjavik.) Anschließend besucht man die Áramótabrenna, große Lagerfeuer die an den Stränden im ganzen Land entzündet werden. Hier singt man gemeinsam, trifft Freude und Bekannte und lässt mit einer gewissen Feierlichkeit das vergangene  Jahr Revue passieren. (Karte der Lagerfeuer in Reykjavik 2017/2018)

Bonfire

Nachdem, auch das hat Tradition, die meisten Isländer den satirischen Jahresrückblick im Fernsehen verfolgt haben, versammelt man sich gegen Mitternacht rund um die Hallgrímskirkja zum großen Finale des Abends: dem Feuerwerk. Und in Sachen Feuerwerk macht den Isländern so leicht keiner etwas vor. Feuerwerk können die richtig gut! Silvesterfeuerwerk ist allerdings keine sehr alte Tradition. Bis 1970 gab es Feuerwerk in Island nur vereinzelt zu kaufen. Danach hat die Rettungsorganisation Landsbjörg (ICE-SAR) den Verkauf übernommen. Mit den Einnahmen finanziert die Rettungsorganisation, die ausschließlich aus Ehrenamtlichen besteht, einen Teil ihrer Arbeit. Mitglieder der Landsbjörg genießen ein sehr hohes Ansehen. Und so könnte man das tolle Feuerwerk, was jedes Jahr über Reykjavik abgebrannt wird, auch als großes Lob für eine gefährliche Arbeit sehen. Wer also blinklichtende Rettungsfahrzeuge stehen sieht, kann dort gerne ein paar Raketen für das Silvesterfeuerwerk kaufen. Einen sehr schönen Blick auf das Feuerwerk hat man vom Perlan oder man gönnt sich gleich eine Tour durch die Silvesternacht in Reykjavik oder beobachtet das Feuerwerk über der Stadt vom Wasser aus.

Wer jetzt wissen möchte, wie man Feuerwerk fotografiert, kann sich an meinem Nordlicht-Artikel orientieren. Das Prinzip ist das Gleiche.

Einen Überblick über weitere Touren in der Neujahrsnacht gibt es hier.

Sind nun die meisten Raketen abgebrannt, ist die Nacht noch lange nicht vorbei. Nach dem Feuerwerk geht man in einen der vielen Clubs und Bars und schwingt das Tanzbein bis in den späten Neujahrsmorgen.

Für Kurzentschlossene und kurzentschlossene Eisfreunde.

Kontaktiere Tsunen