Eistnaflug_festival

Islands Metalszene ist berühmt-berüchtigt. Irgendwie passt das ja auch, das Bild headbangender Abkömmlinge der Wikinger, die sich an abgelegenen Orten treffen um sich die volle Dröhnung Heavy Metal zu geben. Und auch, wenn das schon ein bisschen abgedroschen und klischeehaft klingen mag: Es ist nicht so ganz aus der Luft gegriffen.

Das Eistnaflug Metal-Festival findet dieses Jahr vom 6. bis 9. Juli und insgesamt zum zwölften Mal statt, in Neskaupstaður, einem Ort, der nicht weiter von der Hauptstadt Reykjavík entfernt sein könnte. In den äußersten Ostfjorden liegt diese Gemeinde mit ca. 1.500 Einwohnern, was bei isländischen Verhältnissen ja schon beinahe einer Metropole entspricht. Die Gäste des Festivals verdoppeln diese Anzahl an Seelen in etwa und die Einwohner von Neskaupstaður haben, nach kurzfristiger Irritation zu Beginn der Festival-Historie, Freundschaft geschlossen mit den langhaarigen, düster geschminkten Kuttenträgern und ihrer donnernden Musik. Das liegt auch am Credo des Festivals - “No idiots allowed”: Es sind laute, aber friedliche Tage. Musikalisch bietet das Festival neben dem who-is-who der isländischen Metal- und Rock-Szene immer wieder auch große internationale Szene-Namen, dieses Jahr in Form der beiden schwedischen Formationen Opeth und Meshuggah. Aber da es uns ja vor allem um die isländischen Bands geht, kommen hier unsere Eistnaflug ‘16 Tipps, falls ihr euch auch auf die weite Reise in die Ostfjorde begeben solltet!

 

eistnaflug_logo

 


Agent Fresco - Mittwochnacht, 00:50, Boli Stage

Die vier Jungs um Frontmann Arnór Dan sind wie eine Dampflok (auch wenn es auf Island keine gibt). Wenn sie die Bühne betreten gibt es nur eine Richtung, und zwar nach vorn! Zwei Alben hat Agent Fresco inzwischen herausgebracht und beide wurden auf der Insel, und auch außerhalb, in der Szene in den Himmel gelobt - völlig zu Recht. Ihr Progressive Math-Rock ist irrsinnig energiegeladen, trick- und abwechslungsreich, technisch perfekt und absolut mitreißend. Wie ein Getriebener wetzt Arnór Dan über die Bühne, singt sich die Seele aus dem Leib, während Toti (Gitarre), Vignir (Bass) und Keli (Drums) ein rhythmisches Geflecht allererster Güte zaubern.

 

Sólstafír - Donnerstag, 20:30, Brennivin Stage & Freitagnacht, 00:50, Boli Stage

Eine Band, gewaltig und geheimnisvoll wie ein nordisches Heldenepos. Ihre jüngste Platte Ótta ist ein monumentales Werk und gehört zu den besten Rockalben der isländischen Musikgeschichte. Düster und bedrohlich klingen die Stücke, die auch gern mal 10 Minuten und länger dauern. Die isländischen Lyrics verstärken diesen Eindruck noch. Sólstafír haben sich damit auch schon längst über die Grenzen der Insel hinaus einen großen Namen in der Szene gemacht. Wenn ihr erst dabei seid, die isländische Metal- und Rockmusik für euch zu entdecken, ist Sólstafír der perfekte Einstieg - und auf kurz oder lang kommt ihr eh nicht dran vorbei!

 

Kontinuum - Freitag, 19:45, Boli Stage

Für Freunde des atmosphärischen Ambient-Rock mit Post-Rock Einschlägen dürfte sich ein Besuch der Boli Stage am Freitag lohnen, wenn Kontinuum die Bühne betreten. Bereits seit sechs Jahren mischt die Band aus Reykjavík um Birgir Thorgeirsson die Szene auf, hat letztes Jahr ihr zweites Album “Kyrr” veröffentlicht. 

 

The Vintage Caravan - Freitagnacht, 02:05, Boli Stage

Kein Festival ohne das Trio von The Vintage Caravan! So zumindest der Eindruck, wenn man sich die Lineups diverser Rockfestivals diesen Sommer in Deutschland anschaut - neben vielen kleineren sticht vor allem ihr erneuter Auftritt auf dem weltbekannten Wacken Festival heraus. Und auch in ihrer Heimat geben sich Óskar, Alex und Stefán die Ehre. Fürs Eistnaflug lassen sie sich immer etwas Besonderes einfallen, sei es Crowdsurfing in Gummibooten oder Damenklamotten als Bühnenoutfit. Auch diesmal kann man also wieder gespannt sein, und allein ihr virtuoser Psychedelic-Blues-Rock im Zeichen von Cream oder Black Sabbath ist immer einen Besuch in der Frontrow wert!

 

HAM - Samstag, 23:15, Boli Stage 

HAM ist einzigartig. HAM ist legendär. HAM ist eine der schillerndsten Erscheinungen der Rockszene in Island. Gefühlt seit Äonen entzückt die Band um Frontmann Óttar Proppé, der nebenbei auch noch aktiver Politiker im isländischen Parlament ist, mit ihrem am ehesten als Church-Metal zu umschreibenden Stil. Isländer drehen regelmäßig durch, wenn es heißt “Þú ert HAM!” und die Pit eröffnet wird. Nichts für zarte Zeitgenossen!

 

Neben diesen Schwergewichten der isländischen Rock- und Metalszene gibt es natürlich noch eine ganze Reihe weiterer großartiger isländischer Bands zu entdecken, die vielleicht noch nicht Bekanntheit über die Insel hinaus erlangt haben, aber ihren großen Brüdern in nichts nachstehen! Wenn eure Neugierde geweckt ist und ihr mehr entdecken wollt, legen wir euch daher unsere Eistnaflug Spotify- und Soundcloud-Playlists ans Herz! Oder ihr krallt euch spontan einfach selbst noch ein Festivalticket und stürzt euch ins Getümmel!