Entlang der Ringstraße in Island gibt es viele Sehenswürdigkeiten!

In Island gibt es eine Hauptstraße, die Straße Nummer 1. Diese Ringstraße führt einmal rund um Island. Von ihr zweigen kleinere Straßen und Strecken ab, die dich zu Fjorden, Städten, Halbinseln, Hochebenen und vielen weiteren Sehenswürdigkeiten bringen. Doch welche Sehenswürdigkeiten direkt an der Route 1 sind die besten?​



 

Im Gegensatz zu den meisten anderen Ländern, in denen die Hauptverkehrswege aus mehrspurigen Schnellstraßen bestehen, ist die Ringstraße in Island eine malerische zweispurige Straße mit eindrucksvollen Aussichten auf der gesamten Strecke.

Island ist bekannt für seine wunderschöne Landschaft

Schon allein die Fahrt auf der Ringstraße bietet eine fantastische Landschaft. Dazu musst du nicht einmal auf kleinere Landstraßen abbiegen.

In Island gibt es kaum Bäume, an klaren Tagen kannst du den Blick aus dem Auto über Felder, malerische Bauernhöfe, Wasserfälle, Berge, Strände, das Meer, Seen, Gletscher, heiße Quellen, Fjorde, kleine Dörfer und Inseln endlos schweifen lassen - und überall siehst du Vögel, Schafe, Kühe, Pferde und (im Osten) manchmal sogar Rentiere in der Ferne.

Die Ringstraße Islands mit ihren besten Attraktionen


Sehenswürdigkeiten im Süden von Island

Der Südwesten von Island besteht hauptsächlich aus flachem, grünem Ackerland, das stellenweise von Flüssen und Bergen durchzogen ist. Zum Beispiel vom Fluss Hvítá, der zum River-Rafting sehr beliebt ist, und dem Vulkan Hekla -  den du von der Ringstraße aus sehen kannst. Ebenso finden sich hier die Gletscher Mýrdalsjökull und Eyjafjallajökull, die Quellen dutzender Wasserfälle und Heimat von einem von Islands beliebtesten Wanderpfaden, dem Fimmvörðuháls. An einem klaren Tag kannst du den Blick von der Ringstraße im Süden bis zu den Westmännerinseln schweifen lassen.

Zu den wichtigsten Attraktionen an der Ringstraße im Südwesten gehören:

1. Hveragerði: Eine niedliche kleine Stadt mit geothermischer Aktivität – ein idealer Ausgangspunkt für eine Wanderung nach Reykjadalur, wo du in einem heißen Fluss baden kannst. Du kannst an einer geführten Wanderung oder einem Ausritt nach Reykjadalur teilnehmen - oder zu Fuß auf eigene Faust losmarschieren. Hveragerði ist nur 40 Autominuten von Reykjavík entfernt.

Ein Bad im heißen Fluss von Reykjadalur

2. Seljalandsfoss: Ein wunderschöner Wasserfall, der von der Ringstraße aus zu sehen ist, jedoch tatsächlich etwa 100 Meter davon entfernt liegt. Du hast hier die Möglichkeit, hinter den Wasserfall zu laufen - ein einmaliges Erlebnis! Doch Vorsicht: Du wirst garantiert nass. Der Seljalandsfoss ist zu Recht eine der beliebtesten Attraktionen Islands. Von Reykjavík erreichst du ihn in etwa 2 Stunden.

Der wundervolle Wasserfall Seljalandsfoss

3. Skógafoss: Ein großer, eindrucksvoller Wasserfall, der etwas weiter südlich liegt als der Seljalandsfoss. Der Wasserfall ist außerdem der Ausgangspunkt (oder das Ziel) einer als Fimmvörðuháls bekannten, eintägigen Wanderung zum Vulkan Eyjafjallajökull. Der Skógafoss ist nur etwa 25 Autominuten vom Seljalandsfoss entfernt und rund 2,5 Stunden von Reykjavík. Auf dem Weg vom Seljalandsfoss zum Skógafoss kann man von der Ringstraße ein Stück in Richtung Seljadalur fahren, um in einem der ältesten Schwimmbäder Islands, dem Seljavallalaug, zu baden. Das Becken grenzt an einer Seite am Bergmassiv und hat einen altertümlichen Charme - das Wasser kommt natürlich und angenehm warm direkt aus heißen Quellen. Vom Parkplatz erreichst du Seljavallalaug nach ca. 15 Minuten Fußweg.

Wasserfall Skógafoss

4. Dyrhólaey (von der Ringstraße aus zu sehen, doch du fährst ein kurzes Stück von ihr ab): Klippen am Meer mit einem Leuchtturm an der Spitze und einer eindrucksvollen Aussicht auf die Wellen, die sich an den schwarzen Sandstränden brechen - über grüne Felder bis hin zu den Gletschern in der Ferne. Dyrhólaey besitzt eine spektakuläre Vogelwelt und ist Heimat von Tausenden von Papageientaucher!

5. Vík: Eine urige Kleinstadt mit Blick auf Reynisdrangar, einer Felsformation vor einem der schönsten Strände Islands. Vík ist die letzte Stadt bevor du Kirkjubæjarklaustur erreichst, ca. eine Stunde entfernt. Fülle also lieber den Tank auf!

Die Kleinstadt Vík in Südisland

Im Südosten Islands findest du weite Strecken mit Sand, durchzogen von Gletscherflüssen. Eine umgestürzte Brücke zeugt von einer der - durch Gletscher verursachten - Fluten der letzten Jahre. Dahinter ragt der Vatnajökull, der größte Gletscher Islands (und Europas), in die Höhe.

Zu den wichtigsten Attraktionen an der Ringstraße im Südosten gehören:

1. Kirkjubæjarklaustur: Ein sehr kleines Städtchen mit etwa 150 Einwohnern, benannt nach einem Kloster aus katholischen Zeiten. Der Ort hat einen tollen Campingplatz und romantische Wanderwege und von hier aus kannst du die wunderbare Natur in der Umgebung entdecken. Es bietet sich zum Beispiel ein kleiner Spaziergang zu Kirkjugólf, einem natürlichen Basalt-„Fußboden“, an. Ebenfalls wunderschön ist die Wanderung zum Systravatn, die entlang eines Wasserfalls führt und mit atemberaubendem Ausblick belohnt. Wenn du dich mit dem Auto ein bisschen weiter von der Ringstraße wagst, kannst du zu Fuß die bezaubernde Schlucht Fjaðrárgljúfur erkunden. Kirkjubæjarklaustur ist etwa 3,5 Stunden von Reykjavík entfernt.

2. Skaftafell: Früher ein eigener Nationalpark an den Ausläufern des Vatnajökull, heute Teil des Vatnajökull-Nationalparks. Diese Gegend ist überraschend grün und fruchtbar, obwohl sie direkt an einen Gletscher grenzt! Du kannst zum Beispiel eine kurze Wanderung zum Wasserfall Svartifoss (dem schwarzen Wasserfall) unternehmen, der umrahmt ist von namensgebenden, schwarzen Basaltsäulen. Ebenso werden Gletscherwanderungen ab dem Infozentrum hier angeboten. Skaftafell ist ca. eine Stunde Fahrt entfernt von Kirkjubæjarklaustur und etwa 4,5 Stunden entfernt von Reykjavík.

Der Wasserfall Svartifoss in Skaftafell

3. Jökulsárlón: Diese große Eislagune ist eine der am meisten besuchten Touristenattraktionen Islands. Große Eisblöcke brechen vom Gletscher und treiben durch die Lagune, bis sie hinaus ins Meer gelangen. Hier kannst du dich auf eine abenteuerliche Bootsfahrt begeben! Der Küstenstreifen ist voller großer Eisbrocken und manchmal kannst du sogar Seehunde im Wasser sehen. Wenn du entlang der Küste läufst, kannst du auch beobachten, wie die Wellen mit den auf dem schwarzen Sand verstreuten Eisstücken spielen. Jökulsárlón ist 45 Minuten Fahrt von Skaftafell entfernt - und ca. 5 Stunden von Reykjavík.

Bitte beachte, dass die Strecken im Winter - bei möglicherweise vereisten Straßen, Schnee und schlechter Sicht - natürlich mehr Zeit in Anspruch nehmen werden. Eine Alternative sind dann geführte Mehrtages-Touren.

Die bekannte Gletscherlagune Jökulsárlón


Sehenswürdigkeiten im Osten von Island

Der Osten von Island wird von schroffen Bergen und schönen Fjorden geprägt. In praktisch jedem Fjord gibt es eine kleine Stadt und jeder hat seinen Lieblingsfjord oder -Berg und behauptet, dieser wäre schöner als alle anderen. Die meisten dieser Fjorde liegen nicht entlang der Ringstraße und erfordern einen kleinen Umweg. Aber keine Sorge! Es gibt noch genug andere Dinge zu sehen.

Zu den wichtigsten Attraktionen an der Ringstraße im Osten gehören:

1. Die Stadt Höfn. Höfn ist etwa eine Stunde von Jökulsárlón entfernt und ein kleines Fischerdorf - aber das größte in der Region. Das Dorf ist für seine Langoustinen (Kaiserhummer) bekannt und im Sommer wird sogar ein „Lobster Festival“ (Humarhátíð á Höfn) gehalten, bei dem man unglaublich leckeren Kaisergranat probieren kann. Im Jahr 2015 fand dieses Festival zwischen dem 26. und 29. Juni statt.

2. Zahlreiche Berge, Fjorde und Strände. Der Fjord Álftafjörður (Schwanenfjord) ist sehr schön, insbesondere, wenn sich dort viele Schwäne versammeln. Wenn du Halt in Hvalnes machst, bietet sich dir diese Aussicht auf den Berg Eystrahorn:

Der schroffe Berg Eystrahorn

3. Rentiere! Nur im Osten von Island findest du wilde Rentiere, die ursprünglich zur Viehzucht in das Land importiert wurden. Einige von ihnen sind entweder geflohen oder wurden freigelassen und durchstreifen nun wild die Natur.

Rentiere in Ost-Island!

4. Hallormsstaður-Wald: Der größte Wald Islands. In Island gibt es kaum Bäume, also ist der Anblick eines Waldes sehr ungewöhnlich! Wenn du Hallormsstaður erreichst, hast du es bereits um die halbe Insel geschafft. Das Waldgebiet liegt etwa 8 Stunden von Reykjavík entfernt, ca. 3 Stunden von Höfn.

5. Egilsstaðir: Diese größte Stadt im Osten von Island befindet sich direkt neben dem Wald und dem Fluss Lagarfljót, in dem angeblich die isländische Version des Loch Ness-Monsters haust: der Lagarfljot-Wurm. Wenn du die Hauptstraße verlässt und noch etwas weiter fährst, erreichst du Atlavík. Hier wird gerne am See gezeltet. Auch Seyðisfjörður ist einen Ausflug von Egilsstaðir aus wert, etwa 25 Minuten Fahrt auf der Straße Nummer 93 entfernt. Die Straße führt über das höchste Hochplateau Islands und ist im Winter oft unbefahrbar. Auf dem Bild unten siehst du die atemberaubende Aussicht auf Seyðisfjörður!

Seyðisfjörður ist eine idyllische Stadt in den Ostfjorden


Sehenswürdigkeiten im Norden von Island

Der Norden Islands ist relativ bergig und hier findest du viele der beeindruckendsten Naturphänomene Islands, wie z.B. Dettifoss und Ásbyrgi (beide im Nordosten, aber nicht an der Ringstraße – der Abstecher lohnt sich allerdings!). Nach 1,5 Stunden Fahrt von Egilsstaðir aus triffst du auf eine Schotterstraße, die dich zum Wasserfall Dettifoss führt: Die Straße Nr. 864 bringt dich im gemächlichen Tempo (denke an den Schotter...) nach ca. 30 km zum Ziel. Nach weiteren 30 km erreichst du auf der selben Straße auch Ásbyrgi.

Zu den wichtigsten Attraktionen an der Ringstraße im Norden gehören:

1. Mývatn: Ein atemberaubender See im Norden von Island, mit üppiger Vegetation und reicher Vogelwelt in einer überwältigenden Umgebung, voller heißer Quellen und Höhlen. Vom Mývatn aus kannst du auch einen tollen Tagesausflug zum Vulkan Askja unternehmen, den du sonst nur mit einem großen Jeep erreichst. Ab Egilsstaðir ist es eine 2-stündige Fahrt zum Mývatn - und wenn du von Reykjavík aus die Ringstraße im Uhrzeigersinn nimmst, fährst du etwa 6 Stunden.

Der See Mývatn in Nord-Island

2. Dimmuborgir: Direkt angrenzend an Mývatn liegt Dimmuborgir, ein Gebiet mit dramatischen Felsformationen und ehrfurchteinflößenden Höhlen, die oft als Tor zur Hölle bezeichnet werden. Vielleicht hat die norwegische Metal-Band Dimmuborgir deshalb diesen Namen gewählt (übersetzt bedeutet Dimmuborgir „Dunkle Städte“)...

3. Mývatn-Thermalbad: Die Blaue Lagune des Nordens! In dieser natürlichen Lagune können Besucher, noch etwas einsamer als bei der berühmten Schwester, im milchig-blauen Wasser entspannen.

4. Akureyri: Die Hauptstadt des Nordens liegt an einem wunderschönen Fjord und bietet ein großartiges Schwimmbad, eine hübsche Kirche, ein interessantes Nachtleben und Hlíðarfjall, das beste Skigebiet des Landes. Akureyri ist etwa eine Autostunde von Mývatn oder ca. 5 Stunden von Reykjavík entfernt und bietet sich ebenso super zum Whale Watching an! Der Museumshof Laufás, den du unten auf dem Bild siehst, befindet sich nordöstlich von Akureyri, ein kurzes Stück abseits der Ringstraße, am Ostufer des Fjords.

Der Museumshof Laufás


Sehenswürdigkeiten im Westen von Island

Der Westen von Island wird nur in einem kleinen Abschnitt von der Ringstraße gestreift. Du musst die Ringstraße verlassen, um den eigentlichen Westen und die Westfjorde sowie die Halbinsel Snæfellsnes zu erkunden. Das Bild unten zeigt die Felsformation Lóndrangar auf Snæfellsnes und hier gibt es noch viel mehr zu entdecken! Bitte lese Reginas tolle Blogs über die Halbinsel für mehr Informationen. Es gibt jedoch auch an der Ringstraße einige Orte, die einen Stopp wert sind.

Londrangar in Snaefellsnes

Nicht direkt an der Ringstraße, aber auch nicht weit davon entfernt, befindet sich der geschichtsträchtige Ort Reykholt. Bewohner Snorri Sturluson, 1241, Verfasser der Snorra-Edda, wird hier mit einem interessanten Museum geehrt. Etwas weiter im Borgarfjörður-Gebiet findet sich der Wasserfall Hraunfossar. Lese mehr über den wunderschönen Wasserfall, der direkt aus einem Lavafeld entspringt, hier.

Zu den wichtigsten Attraktionen an der Ringstraße im Westen gehören:

1. Grábrók: Der Vulkankrater ist der größte von drei Kratern in dieser Umgebung, entstanden an einer schmalen Zone vulkanischer Aktivität. Du kannst dich auf eine kurze, leichte Wanderung in den Krater begeben, hier entstand erst kürzlich ein neuer Pfad. Die Aussicht über das Borgarfjörður-Gebiet ist fantastisch und im Krater bietet sich ein tolles Farbenspiel aus Gestein und Moos.

2. Borgarnes: Diese hübsche Stadt liegt in unmittelbarer Nähe von Reykjavík. Ein Halt auf dem Weg nach Norden ist oft Pflicht, um einen Hotdog und ein Eis zu essen. Auch die liebevoll zusammengestellte Ausstellung im Museum zur Besiedlungsgeschichte Islands (The Settlement Center oder Landnámssetur Íslands) ist sehenswert!

3. Esja: Diesen Berg, der Reykjavík überragt, kannst du in weniger als zwei Stunden besteigen.

Reykjavik bei Nacht

4. Reykjavík: Die Hauptstadt des Landes, in der du Restaurants, Kunstgalerien, Geschäfte, Nachtleben, Museen und alles, was du normalerweise in einer Hauptstadt erwartest, findest. Lese mehr über Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten in Reykjavík hier.


Hier endet unsere Umrundung Islands... und vielleicht hast du neben den Highlights der Ringstraße ja doch noch etwas Zeit, für gelegentliche Abstecher :-)