Welche sind die besten heißen Quellen und Thermalpools in Island? Wo findest du diese und was macht sie so besonders?​ Welche sind natürliche heiße Quellen und welche sind Thermalbäder? Kann man das ganze Jahr in ihnen baden? Lese weiter, um alles über die heißen Quellen Islands zu erfahren!


Springe direkt zu...


Heiße Quellen in Island

Island ist das Land aus Eis, Feuer und Wasser – viel Wasser! Da das Land direkt auf einem vulkanischen „Hot Spot“ der Erde liegt, gibt es hier natürlich jede Menge geothermische Aktivität. Aber man findet auch verschiedene Gletscher, die über das ganze Land verstreut sind. Und genau diese gegensätzliche Mischung ist der Grund, warum es immer mehr Leute reizt, Island einen Besuch abzustatten. Das Tüpfelchen auf dem i sind dabei die zahlreichen heißen Quellen, die entlang des Weges zum Betrachten oder Baden einladen.

Viele der heißen Quellen brodeln bei starker Hitze über dem Siedepunkt, andere sind angenehm temperiert und laden dann zu einem Bad in freier Natur ein. Diese sind bei Reisenden und Einheimischen natürlich gleichermaßen beliebt.

In der nachfolgenden Liste finden sich sowohl gratis Thermalpools als auch eine Reihe wundervoller heißer Quellen, die Eintritt kosten. Dafür verfügen sie über Umkleiden, Duschen und sonstigen modernen Komfort, den man bei den gratis Varianten vermisst.

Eines von zwei natürlichen heißen Becken in der Nähe der Laugarfell-Berghütte im Osten Islands.Foto: Landschaften des Ostens

Das komplette warme Wasser in Island ist geothermalen Ursprungs; es steigt kochend heiß aus dem Erdinneren auf und direkt in die Haushalte der Einwohner. Anstatt es aufzuwärmen, muss das Wasser heruntergekühlt werden, bevor man es genießen kann.

So entstanden dutzende Schwimmbäder im ganzen Land verteilt – allein in Reykjavík und Umgebung sind es 17 Stück! Hier findest du überall angenehm warmes Wasser, in dem du wunderbar entspannen kannst.



Anders als die Bäder sind die heißen Quellen Islands auf natürliche Art und Weise entstanden. Es gibt sie in ganz unterschiedlicher Form – als brühheiße Fumarole, blubbernde Schlammbecken oder Geysire, die ihre Fontainen in den Himmel schießen. Und dann gibt es zahlreiche ruhige Wasserbecken mit perfekter Badetemperatur, die zum Entspannen einladen. Viele von ihnen sind zu beliebten Badestellen geworden.

An manchen Orten kommt zwar herrliches, heißes Wasser aus der Erde, aber es gibt keine richtige Badestelle. Dann bauen die Einheimischen ein künstliches Becken. Und wenn das Wasser zu heiß ist, wird einfach kaltes Wasser beigemischt, bis eine perfekte Badetemperatur erreicht ist.

Nicht in allen heißen Quellen Islands kann man baden!

Die heißen Quellen in Island kommen also in den unterschiedlichsten Formen und Größen vor: komplett naturbelassen oder natürlichen Ursprungs mit ein bisschen Unterstützung durch den Menschen. Darum ist der Begriff 'heiße Quelle' auch nicht ideal, denn die Meinungen darüber, was in Island als 'heiße Quelle' bezeichnet werden soll, gehen etwas auseinander. Einige könnte man auch als warme Becken beschreiben, oder Wellnessbäder, Pools, geothermale Seen, Schwimmbäder oder sogar als Geysire.

Ein Bad im warmen Wasser Islands ist bei Touristen und Einheimischen gleichermaßen beliebt und da es so viele unterschiedliche Varinaten gibt, sollte sich für jeden Reisenden etwas Passendes finde. Hier präsentieren wir dir eine kleine Auswahl. Am besten erreichst du die meisten heißen Quellen Islands – besonders die natürlichen, die etwas abseits der ausgefahrenen Routen liegen – mit einem Mietwagen, mit dem du dich selbst an dein Ziel durchschlägst.



Top 5 Wellnessbäder in Island 

Die Blaue Lagune ist Islands berühmtestes Wellnessbad.

Island hat einige natürliche heiße Quellen, in denen man baden kann, aber sie sind nicht mit Umkleidemöglichkeiten, Duschen, Toiletten oder Ähnlichem ausgestattet.

Der Besuch einiger anderer heißer Quellen und Bäder ist kostenpflichtig, dafür haben sie aber auch eine tolle Ausstattung für die Gäste und sind so zu den beliebtesten heißen Quellen Islands geworden. Die meisten würden sie vermutlich als Thermalbad bezeichnen, aber sie gehen alle auf eine heiße Quelle zurück.

Hier kannst du mehr über die Wellness- und Thermalbäder lesen und erfahren, was sie so einzigartig macht.

1. Die Blaue Lagune

 

Zu den Bädern, die Eintritt verlangen, gehört natürlich auch die weltberühmte Blaue Lagune auf der Halbinsel Reykjanes, vor den Toren Reykjavíks.

Die Blaue Lagune ist mit Abstand die bekannteste und beliebteste heiße Quelle Islands. Das hellblaue, milchige Wasser hat eine perfekte Temperatur von 38-39°C. National Geographic hat sie zu einem der '25 größten Naturwunder der Welt' ernannt.

Das Wasser in der Blauen Lagune ist vollkommen natürlich und reich an Mineralien wie Kieselerde sowie verschiedenen Algenarten. Die Lagune entstand allerdings nicht auf natürliche Art und Weise sondern eher zufällig durch ein vom Menschen erschaffenes Bauwerk im Jahr 1976. Es dauerte allerdings bis 1981, dass sich jemand traute, in der Lagune zu baden. Seitdem haben die heilenden Kräfte des Wassers sehr zu ihrer Beliebtheit beigetragen.

Heute ist die Blaue Lagune weltberühmt und das mit Abstand beeindruckendste Wellnessbad Islands – mit mehreren Restaurants, Cafés, einer Bar direkt im Wasser, einem Hotel, einem Souvenir-Shop, sowie exklusiven Annehmlichkeiten, einem Entspannungsbereich und Massagen.

Die Lagune wächst ständig und der Zutritt ist begrenzt. Sie ist also nie überfüllt, selbst wenn sie ausgebucht ist. Trotzdem musst du dein Ticket frühzeitig buchen und dabei auch bedenken, dass es das teuerste Thermalbad ist, das Island zu bieten hat.

Die Blaue Lagune befindet sich auf der Halbinsel Reykjanes, nur 20 Minuten mit dem Auto vom internationalen Flughafen Keflavík und 30 Minuten von Reykjavík. Damit ist es für viele Besucher ein beliebter erster Halt nach der Ankunft oder eine letzte Station vor dem Abflug. Wenn du nur einen kurzen Zwischenstopp in Island machst, solltest du dir das Thermalbad an diesem einmaligen Ort auf keinen Fall entgehen lassen.



2. Myvatn-Naturbecken

Das Naturbad am Mývatn-See hat die gleiche blaue Färbung wie die Blaue Lagune...Foto: Radtour und Eintritt zu den Naturbädern am See Mývatn

Es gibt in Nordisland eine Badeoase, die die selbe Farbe wie die Blaue Lagune besitzt: In den Naturbäder am See Mývatn ist man auch noch ein wenig ungestörter...

Die Mývatn-Naturbecken sind ebenfalls eine Lagune und ganz ähnlich beschaffen wie die Blaue Lagune. Sie haben dieselbe blaue Färbung und gelten als Antwort Nordislands auf das berühmte Bad im Süden. Und sie sind mindestens genauso, wenn nicht sogar noch schöner.

Die Mývatn-Naturbecken sind eine günstigere Alternative und manche Island-Touristen, die gerne einmal in das milchig blaue Wasser steigen wollen, ziehen sie auch deswegen vor, weil ihnen die Blaue Lagune vielleicht schon zu populär ist.

Das einzige, was manche von einem Besuch abhält, ist wahrscheinlich die Entfernung von Reykjavík: Sechs Stunden dauert die Fahrt pro Richtung. Daher eignet sich dieses Reiseziel vor allem für diejenigen, die einen längeren Urlaub machen und den Norden des Landes besuchen wollen.

Vor Ort findest du natürlich gute Duschen und Umkleidemöglichkeiten, sowie eine Sauna und ein Café, wo du dich vor oder nach deinem Bad stärken kannst. Ein weiteres Plus ist die atemberaubende Umgebung. Eine Fahrt zum Lake Mývatn lohnt sich zu jeder Jahreszeit.



3. Secret Lagoon               

Die Secret Lagoon ist eine von Islands beliebtesten heißen Quellen.

Die Secret Lagoon in der Nähe des Dorfes Flúðir ist eines von Islands ältesten Schwimmbecken und existiert schon seit 1891. Jahrelang wurde es vernachlässigt, aber dann wurde es renoviert und im Jahr 2014 mit brandneuen Duschen und Umkleidebereich wieder eröffnet.

Der raue Charakter der Therme ist allerdings erhalten geblieben und der schlammige Untergrund in Kombination mit dem (halbwegs) erhaltenen, ehemaligen Umkleidehäuschen, haben einen authentischen Charme. Auf der anderen Seite des Pools wurde ein Haus mit einfachen Umkleiden und Duschen sowie einer kleinen Cafeteria errichtet.

Das Wasser hat angenehme 38-40°C, wie eine sehr große Badewanne. Die Secret Lagoon befindet sich nicht weit von dem beliebten Golden Circle. Es ist eine perfekte Station zu Beginn oder am Ende dieser populären Sightseeing-Route.

Aber die Secret Lagoon ist nicht nur der perfekte Ort für ein entspannendes Bad, auch die Umgebung lohnt einen Besuch. In direkter Nachbarschaft sind blubbernde, heiße Quellen, dampfende Fumarole und sogar ein kleiner Geysir, der alle paar Minuten ausbricht.



4. Krauma-Geothermalbad          

Das Krauma-Geothermalbad befindet sich im westlichen Teil Islands.Foto von Krauma.is

Das Krauma-Geothermalbad ist der neueste Eintrag in dieser Liste und hat erst 2017 eröffnet. Das moderne Bad liegt direkt neben Europas stärkster heißer Quelle, Deildartunguhver, und bezieht von dort auch sein heißes Wasser.

Allerdings ist Deildartunguhver viel zu heiß, um darin zu baden. Darum muss das Wasser für Krauma heruntergekühlt werden. Das geschieht durch Beimischen von kaltem Gletscherwasser von Islands kleinstem Gletscher Ok.

Du kannst in den Becken aus schwarzem Marmor mit Blick auf Deildartunguhver entspannen oder es dir in einer der Saunen gut gehen lassen. Es gibt mehrere Becken zur Auswahl: fünf warme mit unterschiedlichen Temperaturen und ein kaltes mit 5-8°C-kaltem Wasser, um deinen Kreislauf in Schwung zu bringen.

Auch die Duschen, Umkleidebereiche und das moderne Restaurant sind toll. Und da das Bad brandneu ist, hat es sich unter den Reisenden noch nicht herumgesprochen und es wissen noch nicht so viele davon.



5. Wellnessbad Fontana               

Die Sauna des Wellnessbads Fontana sitzt genau über einer heißen Quelle!Foto aus Der Golden Circle mit Wellnessbad Laugarvatn Fontana

Das Wellnessbad Fontana liegt direkt neben dem See Laugarvatn, ungefähr 90 Minuten mit dem Auto von Reykjavík entfernt. Genauso wie die Secret Lagoon findest du auch dieses Thermalbad in der Nähe des Golden Circle und es ist eine wunderbare Erweiterung deiner Reise, wenn du diese berühmte Route entlangfährst.

Die Laugarvatn-Region befindet sich in einer heißen Zone und die Bewohner der gleichnamigen Gemeinde nutzen das heiße Wasser aus der Erde seit 1929 zum Heizen, Kochen und Baden.

Eine der Saunen des Bades ist genau dieselbe, die in der Vergangenheit schon von den Dorfbewohnern genutzt wurde (jetzt ist sie allerdings renoviert). Sie wurde über einer dampfenden heißen Quelle errichtet und wenn es in der Kabine zu heiß wird, müssen die Gäste einfach die Tür aufmachen, um etwas kühle Luft hereinzulassen.

Abenteuerlustige Gäste können auch zum See Laugarvatn hinuntergehen und sich dort Abkühlung verschaffen. Das geht sogar im Winter, weil der See ebenfalls geothermalen Ursprungs ist. Deswegen ist auch der Sand zwischen dem Wellnessbad und dem See warm und eignet sich perfekt um traditionelles Roggenbrot im Sand zu vergraben und so zu backen. Im Café am Eingang des Wellnessbades Fontana kannst du frisches, auf diese Art gebackenes Brot probieren.



Top 5 der geothermalen heißen Pools in Island 

Das Schwimmbecken bei Hofsós in Nordisland.Das Schwimmbecken bei Hofsós in Island. Fotocredit: Mike Kelley

Natürlich kann man die Seele auch in einem der zahlreichen öffentlichen Schwimmbäder in Island baumeln lassen, wie z. B. im wunderschönen Pool von Hofsós. Im Großraum Reykjavík hat man bei 17 Bädern die Qual der Wahl.

Neben diesen vielen künstlichen, mit Duschen und Umkleidemöglichkeiten ausgestatteten Betonbecken, die man im ganzen Land findet (und von denen einige, wie der Infinity-Pool von Hofsós, wirklich spektakulär sind), gibt es zahlreiche Pools, die eine Mischung aus künstlichem Becken und natürlicher, heißer Quelle sind.

Das Wasser ist natürlichen Ursprungs, aber es musste erst jemand kommen und ein paar Steine übereinanderstapeln oder etwas aus Beton konstruieren, damit es überhaupt möglich wurde, diese Stellen zum Baden zu nutzen.

Diese Badestellen befinden sich meist im ländlichen Raum und werden oft nur ehrenamtlich betreut. Sie sind nicht leicht zu erreichen und man kann sich nicht darauf verlassen, dort Umkleidekabinen vorzufinden. Mit Duschen solltest du auch nicht rechnen, genausowenig wie mit Toiletten oder Mülleimer. Also denke bitte daran, nichts liegenzulassen, wenn du weiterfährst.

1. Seljavallalaug

Das alte Schwimmbad Seljavallalaug

Seljavallalaug liegt im Süden des Landes. Der 25 Meter lange und 10 Meter breite Pool ist natürlich nicht der Natur zu verdanken, sondern wurde im Jahr 1923 von Menschenhand gebaut. Das heiße Wasser, das in den Pool sickert, ist allerdings ein reines Naturprodukt. Der Pool wurde direkt an einem Berghang gebaut und liegt in einem engen Tal inmitten atemberaubender Natur.

Das praktische an Seljavallalaug ist das Häuschen, in dem die Besucher ihre Kleidung ablegen können. Das Wasser wird jeden Sommer nur einmal gereinigt und sieht daher möglicherweise etwas schmutzig aus. Auch die „Umkleidekabinen“ sind sehr einfach gehalten, dennoch ist der Ort wegen seiner Einmaligkeit und schönen Umgebung allemal einen Ausflug wert.

Im Jahr 2010 wurde Seljavallalaug vollständig mit Asche bedeckt. Die Ursache war der große Vulkanausbruch des Eyjafjallajökulls.

Das alte Schwimmbad Seljavallalaug liegt direkt an einem Berghang in Südisland.Foto: The Daily Mail

Der Pool liegt übrigens mehrere Autostunden von Reykjavík entfernt. Halte dich auf der Ringstraße in Richtung Süden und fahre durch Selfoss und Hvolsvöllur. Fahre etwas langsamer, bevor du Skógafoss erreichst und biege dann links auf eine unbefestigte Straße in Richtung Seljavellir ab. Am Ende des Ortes ist ein Parkplatz und ein Trampelpfad führt in das Tal zum Pool.

Wenn du Seljavallalaug erleben möchtest, kannst du auch an dieser Südküsten-Tour teilnehmen, bei der du ebenso das faszinierende Flugzeugwrack von Sólheimasandur besuchst.



2. Grettislaug             

Grettislaug ist eine beliebte heiße Quelle im Norden Islands, benannt nach dem Wikinger Grettir der Starke.Foto von Vegahandbókin

Im Norden Islands, auf der Westseite des Skagafjörður-Fjords, findest du zwei Becken direkt nebeneinander: Grettislaug und Jarlslaug. Sie sind beide rund und jeweils von einer Mauer eingerahmt. Und sie bieten einen herrlichen Blick über die Berge und das Meer, wo die Insel Drangey aufragt.

Grettislaug wurde nach dem aus der isländischen Sagenwelt bekannten Wikinger Grettir der Starke benannt. Hier findest du freistehende Duschen sowie Umkleidemöglichkeiten in einem kleinen Torfhaus. Die Becken befinden sich auf Privatgelände, weshalb ihre Nutzung eine kleine Eintrittsgebühr kostet.

3. Krossneslaug               

Die Aussicht vom Krossneslaug-Pool in den Westfjorden Islands ist unglaublich!Foto von Siggi Mus auf Flickr

Am Ende der Straße No. 643, an der Ostküste der Westfjorde, findest du den atemberaubenden Krossneslaug-Pool. Das Becken wird mit warmem Wasser aus den heißen Quellen in den nahegelegenden Bergen gespeist. Direkt daneben findest du einen kleinen Hot Pot mit noch wärmerem Wasser.

Dieser Pool verfügt über einfache Umkleide- und Duschmöglichkeiten – und einen Eimer, in den jeder ehrliche Besucher die Eintritts- und Instandhaltungsgebühr von 500 ISK werfen kann.

Der Pool ist trotz der langen und langsamen Anfahrt über eine Schotterstraße bei Islandreisenden sehr beliebt, was an der wirklich unfassbaren Aussicht liegen dürfte und an dem unbeschreiblichen Gefühl, sich am Ende der Welt zu befinden.



4. Gudrunarlaug               

Entspannung in der historischen heißen Quelle Guðrúnarlaug in WestislandFoto aus dem lokalen Blog Guðrúnarlaug Hot Tub | The Saga Hot Tub in West Iceland

Das wiederaufgebaute, historische, heiße Becken Guðrúnarlaug wurde nach Guðrún Ósvífursdóttir, einer der bekanntesten Frauen der isländischen Sagenwelt, benannt. Diese Thermalbecken befinden sich seit über 1000 Jahren an derselben Stelle, waren aber 140 Jahre lang durch einen Erdrutsch verschüttet. Zur großen Freude der Besucher eröffneten 2009 die wiederaufgebauten Becken.

Du findest sie im Westen Islands auf dem Weg zu den Westfjorden. Da es keine Linienbusse oder Touren gibt, die dorthin fahren, musst du dir hierfür ein Auto mieten. Von Reykjavík aus fährst du auf der Ringstraße Nr. 1 Richtung Norden, biegst dann auf die Straße Nr. 60 zu den Westfjorden ab und dann links auf die Straße Nr. 589 bis zum Hotel Edda, welches sich direkt neben der heißen Quelle befindet. Der Eintritt ist frei und es gibt eine kleine Umkleidekabine.



5. Kvika-Fußbecken               

Das Fußbecken Kvika findet sich an der Küste Reykjavíks und bietet einen Blick auf das BergpanoramaFoto von Vegahandbókin

In der Nähe des Leuchtturms Grótta im Umland von Reykjavík befindet sich das kleine Fußbecken Kvika. Dieses heiße Becken wurde von Menschenhand geschaffen – um genau zu sein, waren es die Hände des Künstlers Ólöf Nordal, der es designt hat. Kvika bietet eine der besten Aussichten der Stadt, über den Berg Esja und den gewaltigen Gletscher Snæfellsjökull.

Ólöf meißelte ein kleines, circa 80-90cm breites und 25-30cm tiefes Becken in einen großen Stein. Das Wasser kommt als winziges Rinnsal aus einem nahegelegenen Bohrloch und wird auf ungefähr 39°C heruntergekühlt.

Kvika und der Leuchtturm Grótta sind bei den Einheimischen sehr beliebt, weil man hier wunderbar den Sonnenuntergang oder die Nordlichter beobachten kann, vielleicht mit einem Bier in der Hand. Es gibt keine Umkleidemöglichkeiten, da Kvika nur als Fußbad gedacht ist. Der Eintritt ist frei.



Top 5 Hot Pots in Island 

Einer von mehreren Hot Pots im Schwimmbad Laugardalslaug in ReykjavíkEiner der vielen Hot Pots im Schwimmbad Laugardalslaug. Foto von Reykjavik.is

Über geothermale Pools hast du nun schon einiges gelesen, aber es gibt auch hunderte schön gelegene Hot Pots in Island. Jedes öffentliche Schwimmbad in Island hat mindestens einen Hot Pot, manche sogar sechs oder sieben. Auch in privaten Haushalten und in Hotels sind sie keine Seltenheit.

Wenn du einen Hot Pot ganz für dich alleine haben möchtest, kannst du z. B. eine private Sommerhütte mieten, aber grundsätzlich verfügt ein Großteil der Sommerhütten Islands über einen Hot Pot.

Hier findest du eine Liste künstlicher Hot Pots in atemberaubender Umgebung, von denen viele eine tolle Aussicht auf beeindruckende Berge oder einen traumhaften Meerblick bietet.

1. Drangsnes Hot Pots               

Die Hot Pots in der kleinen Stadt Drangsnes an der Küste kosten keinen EintrittBild aus 15-tägige Mietwagen-Rundreise | Island im Detail & Jagd nach heißen Quellen

Direkt im Zentrum der kleinen Stadt Drangsnes in den Westfjorden findest du drei Hot Pots. Die Nutzung ist kostenlos und du kannst zu jeder Tages- und Nachtzeit darin baden.

Die Wassertemperatur ist unterschiedlich, aber sie haben alle zwischen 38-42°C. Auf der anderen Straßenseite befindet sich eine einfache Umkleidemöglichkeit und in den Becken triffst du bestimmt ein paar nette Einheimische.

Wenn es dir zu warm wird, kannst du dich direkt nebenan im Meer abkühlen. Sei aber vorsichtig auf den Steinen.

2. Hoffell Hot Pots               

Die Hot Pots von Hoffell im Osten Islands befinden sich in einer atemberaubenden UmgebungFoto aus Unterkunft - Hoffell

Im Osten Islands gibt es nicht viele Hot Pots, aber die Hot Pots von Hoffell machen das wieder wett! Sie wurden vorsichtig in ein Bett aus Steinen eingelassen und der Blick auf die umliegenden, schneebedeckten Berge ist spektakulär.

Die vier verschiedenen Hot Pots liegen direkt nebeneinander. Für den Eintritt wird eine kleine Gebühr erhoben, aber Gäste der nahegelegenen Unterkunft Glacier World können die Becken kostenlos nutzen.

Die Hot Pots befinden sich 20km westlich der Stadt Höfn im Osten Islands. Du erreichst sie, indem du von der Ringstraße über die Straße Nr. 984 in Richtung der Herberge Glacier World fährst.

3. Ostakarid               

Der geothermale Hot Pot Ostakarið ist bei den Einwohnern von Húsavík in Nordisland sehr beliebtFoto von Bergljót Snorra

Dieser kostenlose Hot Pot ist bei den Einwohnern des im Norden gelegenen Dorfes Húsavík sehr beliebt. Er bietet ungefähr 20 Personen Platz und ist oft mit Isländern gefüllt, die sich angeregt über das Wetter, Politik und lokalen Klatsch und Tratsch austauschen. Du findest den Hot Pot ein kleines Stück außerhalb der Stadt und jeder Ortsansässige kann dir den richtigen Weg zeigen.

Ostakarið besteht aus Eisen und ist fast 7m lang, 1,5m breit und 60cm tief. Das Wasser wird auf natürliche Art und Weise erwärmt. Es kommt aus einem nahegelegenen Brunnen und soll sich positiv auf Schuppenflechte auswirken.

Es gibt Umkleidemöglichkeiten vor Ort und der Eintritt ist kostenlos (eine Spende in die bereitstehende Box wird aber gerne gesehen).

4. Bier-Spa Bjorbodin               

Das Bier-Spa Bjórböðin im Norden Islands

Wenn du einen etwas anderen Hot Pot suchst, versuch es doch mal mit dem Bier-Spa Bjórböðin neben der Kaldi-Brauerei in Árskógssandur in Nordisland! Hier kannst du den Blick auf den Eyjafjörður-Fjord und die Insel Hrísey genießen und dabei mit einem kalten Bier in der Hand in hopfigem, warmem Bier entspannen.

Das warme Bier soll für die Haut wahre Wunder wirken und nach deinem Bad wirst du richtig eingepackt und kannst so nochmal im Ruhebereich entspannen. Es gibt kein Mindestalter für die Nutzung des Bades, denn das Badewasser ist nicht zum Trinken geeignet. Und wer möchte schon gerne warmes Bier trinken?

Hier kannst du mehr erfahren und deinen Eintritt buchen: Eintritt zum Bier-Spa in Nordisland.

5. Nautholsvik               

Der Geothermalstrand Nauthólsvík in Reykjavík ist das ganze Jahr über einen Besuch wert!

Neben den vielen Schwimmbädern mit ihren Hot Pots im Großraum Reykjavík, hat die Stadt auch einen eigenen geothermalen Strand, Nauthólsvík. Hier findest du einen Hot Pot am Rand des Meeres und einen größeren, aber flacheren warmen Pool bei den Umkleiden. Ebenfalls neben den Umkleiden sind die Toiletten, Duschen, eine Sauna und ein kleines Café.

Die Wassertemperatur im Hot Pot schwankt zwischen 30-39°C, aber das flachere Becken hat konstant 38°C. Im Sommer ist sogar das Meerwasser in der Nähe des Strandes wärmer und hat innerhalb des Steinringes circa 15-10°C.

Während der Sommermonate (vom 15. Mai bis 15. August) ist der Besuch kostenlos. Im Winter gelten kürzere Öffnungszeiten und für die Nutzung der Umkleiden fällt eine kleine Gebühr an.



Top 5 natürliche heiße Quellen in Island 

 

Aber was ist denn nun mit den besagten heißen Quellen, die man ganze ohne Eintritt inmitten der Natur genießen kann? Es gibt mehr als ein Dutzend von ihnen, aber ich muss natürlich die Balance bewahren und verrate euch im Folgenden nur meine persönlichen Top 5.

Du kannst dich entweder auf eigene Faust auf den Weg machen oder eine Tour buchen.

1. Reykjadalur

Baden im Tal Reykjadalur

Reykjadalur (wörtlich übersetzt: „Dampfendes Tal“) gehört zu den hier aufgeführten Orten, die von Reykjavík aus am einfachsten zu erreichen sind. Nach einer kurzen Autofahrt (ca. 45 Minuten) erreichst du den Ort Hveragerði. Von hier aus kannst du zu einem warmen Fluss wandern, der sich durch das Tal schlängelt.

Scenery en route to Reykjadalur hot spring river in IcelandFotos von Regína Hrönn

Die Wanderung ist nicht sehr anstrengend, wird allerdings nicht für Personen mit Höhenangst empfohlen, weil der Weg an einer Stelle oberhalb einer tiefen Schlucht verläuft. Du erreichst die Badestelle des warmen Flusses nach etwa 45 bis 90 Minuten Fußmarsch – je nachdem, wie schnell du wanderst und wie oft du stehen bleibst, um z.B. Fotos vom Wasserfall in der Schlucht und von den brodelnden heißen Quellen auf dem Weg dorthin zu machen. Am Fluss selbst gibt es keine Kabinen oder ähnliches, um sich umzuziehen. Ein gesundes Selbstbewusstsein oder ein großes Handtuch zum Umbinden werden daher empfohlen.

Wenn du keinen Wagen hast oder nicht alleine reisen möchtest, erreichst du Reykjadalur auch mit dieser preiswerten Tour.



2. Hellulaug               

Die heiße Quelle Hellulaug in den Westfjorden IslandsFoto von Visit Westfjords

Hellulaug befindet sich in den Westfjorden, ungefähr 500m östlich des Hotels Flókalundur. Wenn du den Breiðafjörður-Fjord mit der Fähre Baldur überquerst und vielleicht einen Zwischenstopp auf der Insel Flatey einlegst, dann findest du dieses heiße Becken nur eine 5-minütige Fahrt vom Fähranleger Brjánslækur entfernt.

Von der Straße aus kann man die Quelle nicht sehen, aber sie befindet sich direkt daneben. Die Wassertemperatur beträgt angenehme 38°C und das Becken ist ungefähr 60cm tief. Wenn es dir zu warm wird, kannst du dich jederzeit im Meer abkühlen, denn das ist ganz in der Nähe! Es gibt keine Umkleidemöglichkeiten, Toiletten oder Duschen.



3. Landmannalaugar

Landmannalaugar im HochlandFoto: Landmannalaugar Super Jeep Tour

Landmannalaugar ist ein Gebiet im Hochland, das bekannt für seine außergewöhnlich schöne, farbenfrohe Landschaft ist - außerdem ist es natürlich eines der beliebtesten Wandergebiete der Insel. Wohin man auch blickt sieht man sandige Berge in den verschiedensten Farbtönen und es gibt einfach nichts besseres, als nach einem erlebnisreichen Tag die Beine in einem der natürlichen Thermalbecken neben dem Campingplatz auszustrecken.

Die Quellen haben im Sommer eine konstant warme Temperatur und sind ebenso durchgehend beliebt bei erschöpften Wanderern.

Landmannalaugar ist bekannt für heiße Quellen und farbenfrohe Berge

Bitte beachte, dass ein paar Parasiten in den Quellen gefunden wurden, die Badende gestochen/gebissen haben - jedoch generell harmlos sind. Falls du allergisch auf Stechmücken reagierst, solltest du die heißen Quellen aber besser meiden.

Landmannalaugar ist nur im Sommer zugänglich, und auch dies nur in einem Geländewagen mit Allradantrieb. Um bis ganz dorthin zu gelangen muss man zumindest einen Fluss überqueren und wenn du dir das nicht zutraust bzw. keine Erfahrung hast, raten wir dazu, einen Hochland-Bus zu nehmen oder an einer Superjeep-Tour teilzunehmen. Falls du auf eigene Faust losfährst, überquere die Flüsse bitte an ihrer breitesten Stelle - sie sind generell tiefer und fließen schneller, wenn sie schmal sind.



4. Laugavallalaug               

Der aus einer heißen Quelle kommende Wasserfall Laugavallalaug im Osten IslandsBild von East.is

Nicht nur eine heiße Quelle zum Baden, sondern auch ein natürlicher, heißer Wasserfall! Dieses Naturbecken ist weit oben im östlichen Hochland und schwieriger zu erreichen als andere. Um in seine Nähe zu kommen, brauchst du ein gutes Auto, denn du musst eine 7km-lange F-Straße hochfahren, die nur mit Allradantrieb passierbar ist. Danach sind es nur noch 200m zu Fuß bis zu dem Becken.

Alternativ kannst du auch mit einem normalen Auto zum Kárahnjúkar-Damm fahren und dann das Hafrahvammagljúfur-Tal entlang zu dem warmen Wasserfall wandern. Für die Wanderung solltest du inklusive Badezeit sieben Stunden einplanen.



Bei der Hochland-Hütte Laugarfell gibt es noch zwei weitere Naturbecken mit einer runden Steinmauer, die nicht weit entfernt und leichter zu erreichen sind. Hier kann man perfekt übernachten, wenn man die Gegend erkunden möchte. Superjeep-Touren und Wandertouren starten hier oder von der nahegelegenen Stadt Egilsstaðir.



5. Víti in Askja

Der milchig blaue See Víti im Krater Askja

Eine besondere Quelle, die ich nicht unerwähnt lassen möchte (obwohl ich selbst noch nicht dort gewesen bin) ist Víti in Askja, nicht zu verwechseln mit Víti in Krafla beim Mývatn-See. Die wörtliche Bedeutung von Víti ist übrigens Hölle.

Ich träume schon lange davon, diesen Ort zu besuchen. Wäre ich selbst schon dort gewesen, dann stünde Víti sicher ganz oben auf meiner Liste. Leider liegt er mitten im nördlichen Hochland und ist ohne vernünftigen Geländewagen nicht zu erreichen.



Ungewöhnlicher Badeort im VulkankraterBild von: Askja Wanderung & heiße Quellen

Die Wassertemperatur schwankt zwischen 20°C und 60°C. Der Grund ist schlammig und der Kratersee kann recht gefährlich werden, weil der Schlamm an einigen Stellen (an der Ostseite des Kraters) vor Hitze kocht. Außerdem können die Schwefeldämpfe des Wassers bei Menschen zu Kreislaufversagen führen. Dennoch wird der Ort oft als einer der eindrucksvollsten und herrlichsten Plätze in Island beschrieben. Jeder, der schon einmal am Rand des Kraters gestanden hat, weiß, dass der Name Víti hält, was er verspricht!



Wo man leider nicht mehr baden darf...

Grjótagjá

Die Höhle Grjótagjá ist mit heißem Wasser gefüllt

Die Höhle Grjótagjá findest du im Norden von Island nahe des Sees Mývatn. Wenn du also auf dem Weg nach Akureyri bist oder die atemberaubende Natur des Mývatn erkunden möchtest, dann lohnt sich natürlich ein Abstecher nach Grjótagjá.

Die Wassertemperatur in Grjótagjá schwankt stark und wurde Ende der 1970er Jahre mit etwa 50°C endgültig zu heiß zum Baden. Seitdem ist die Temperatur zwar wieder etwas gesunken, doch es ist dennoch zu heiß. Auch aufgrund loser Felsbrocken an der Höhlendecke ist es verboten, dort zu baden. Doch es lohnt trotzdem, sich die Schönheit dieses Ortes anzusehen. Sei aber besonders vorsichtig, wenn du die Höhle besuchst. Es wird, wie gesagt, vor herabfallenden Felsbrocken gewarnt und ein Betreten erfolgt daher auf eigene Gefahr.

Grótagjá wurde in Game of Thrones zum Schauplatz einer heißen Szene zwischen Jon Snow und Wildling Ygritte und erlangte dadurch richtige Berühmtheit. Erwarte aber keinen Wasserfall in der Höhle - dies ist leider nur moderner Computertechnik zu verdanken... und auch die Privatsphäre lässt vielleicht in der Realität eher zu wünschen übrig.

Um zur Höhle zu gelangen, startest du vom Dorf Reykjahlíð (Ringstraße) in Richtung Osten. Nach einigen Kilometern biegst du rechts ab, kurz bevor du die Straße zum Mývatn-Thermalbad erreichst. Der Ort ist inzwischen auch von der Ringstraße aus ausgeschildert. Das Thermalbad entschädigt im Anschluss vielleicht auch das verpasste Bade-Erlebnis!


  • Finde Touren zum See Mývatn hier

Wir hoffen, dass du mit diesem Guide den ultimativen Wegweiser zu deinem perfekten Bade-Erlebnis in Island hast! Hinterlasse uns gerne einen Kommentar, welche heiße Quelle dir am besten gefallen hat :-)