Welche sind die besten heißen Quellen und Thermalpools in Island? Wo findest du diese und was macht sie so besonders?​



Natürliche heiße Quellen in Island

Island ist das Land aus Eis, Feuer und Wasser – viel Wasser! Da das Land direkt auf einem vulkanischen „Hot Spot“ der Erde liegt, gibt es hier natürlich jede Menge geothermische Aktivität. Aber man findet auch verschiedene Gletscher, die über das ganze Land verstreut sind. Und genau diese gegensätzliche Mischung ist der Grund, warum es immer mehr Leute reizt, Island einen Besuch abzustatten. Das Tüpfelchen auf dem i sind dabei die zahlreichen heißen Quellen, die entlang des Weges zum Betrachten oder Baden einladen.

Viele der heißen Quellen brodeln bei starker Hitze über dem Siedepunkt, andere sind angenehm temperiert und laden dann zu einem Bad in freier Natur ein. Diese sind bei Reisenden und Einheimischen natürlich gleichermaßen beliebt.

Die berühmte Blaue Lagune in IslandDie Blaue Lagune

Neben der nachfolgenden Liste an gratis Thermalpools gibt es natürlich auch eine Reihe wundervoller heißer Quellen, die Eintritt kosten. Dafür verfügen sie über Umkleiden, Duschen und sonstigen modernen Komfort, den man bei den gratis Varianten vermisst. 

Zu den Bädern, die Eintritt verlangen, gehört natürlich auch die weltberühmte Blaue Lagune auf der Halbinsel Reykjanes, vor den Toren Reykjavíks.



Es gibt in Nordisland eine Badeoase, die die selbe Farbe wie die Blaue Lagune besitzt: In den Naturbäder am See Mývatn ist man auch noch ein wenig ungestörter...

Die Secret Lagoon in IslandDie „Secret Lagoon“. Bild von The Secret Lagoon by Breathe Iceland

Dann gibt es da noch die sogenannte „Secret Lagoon“, in der Nähe von Flúðir. Es handelt sich hierbei um eines der ältesten Schwimmbäder Islands, das vor ein paar Jahren von einem schlauen Einheimischen modernisiert wurde. Der raue Charakter der Therme ist allerdings erhalten geblieben und der schlammige Untergrund in Kombination mit dem (halbwegs) erhaltenen, ehemaligen Umkleidehäuschen, haben einen authentischen Charme. Auf der anderen Seite des Pools wurde ein Haus mit einfachen Umkleiden und Duschen sowie einer kleinen Cafeteria errichtet. Gleich nebenan kann man auch einige blubbernde Schlammquellen bestaunen und ein Fußweg führt an sie heran.

Zu guter Letzt ist da noch das Wellness-Thermalbad Laugarvatn Fontana zu nennen, das sich am See Laugarvatn auf der Golden Circle-Route befindet. Die Sauna dort wurde direkt über einer heißen Quelle gebaut und in dieser Form seit Jahrzehnten von den Einheimischen genutzt.

Natürlich kann man die Seele auch in einem der zahlreichen öffentlichen Schwimmbäder in Island baumeln lassen, wie z.B. im wunderschönen Pool von Hofsós. Im Großraum Reykjavík hat man bei 17 Bädern die Qual der Wahl.



Das Schwimmbad in Hofsós, NordislandDas Schwimmbad in Hofsós. Foto: Mike Kelley

Aber was ist denn nun mit den besagten heißen Quellen, die man ganze ohne Eintritt inmitten der Natur genießen kann? Es gibt mehr als ein Dutzend von ihnen, aber ich muss natürlich die Balance bewahren und verrate euch im Folgenden nur meine persönlichen Top 5. Du kannst dich entweder auf eigene Faust auf den Weg machen oder eine Tour buchen.


1. Reykjadalur – ein heißer Fluss nahe Reykjavík

Baden im Tal Reykjadalur

Reykjadalur (wörtlich übersetzt: „Dampfendes Tal“) gehört zu den hier aufgeführten Orten, die von Reykjavík aus am einfachsten zu erreichen sind. Nach einer kurzen Autofahrt (ca. 45 Minuten) erreichst du den Ort Hveragerði. Von hier aus kannst du zu einem warmen Fluss wandern, der sich durch das Tal schlängelt.

Rauch steigt auf im Tal der heißen QuellenFotos von der Wanderung zu den heißen Quellen 

Die Wanderung ist nicht sehr anstrengend, wird allerdings nicht für Personen mit Höhenangst empfohlen, weil der Weg an einer Stelle oberhalb einer tiefen Schlucht verläuft. Du erreichst die Badestelle des warmen Flusses nach etwa 45 bis 90 Minuten Fußmarsch – je nachdem, wie schnell du wanderst und wie oft du stehen bleibst, um z.B. Fotos vom Wasserfall in der Schlucht und von den brodelnden heißen Quellen auf dem Weg dorthin zu machen. Am Fluss selbst gibt es keine Kabinen oder ähnliches, um sich umzuziehen. Ein gesundes Selbstbewusstsein oder ein großes Handtuch zum Umbinden werden daher empfohlen.

Wenn du keinen Wagen hast oder nicht alleine reisen möchtest, erreichst du Reykjadalur auch mit dieser preiswerten Tour.



2. Seljavallalaug – geothermischer Pool am Berghang

Das alte Schwimmbad Seljavallalaug

Seljavallalaug liegt im Süden des Landes. Der 25 Meter lange und 10 Meter breite Pool ist natürlich nicht der Natur zu verdanken, sondern wurde im Jahr 1923 von Menschenhand gebaut. Das heiße Wasser, das in den Pool sickert, ist allerdings ein reines Naturprodukt. Der Pool wurde direkt an einem Berghang gebaut und liegt in einem engen Tal inmitten atemberaubender Natur.

Das praktische an Seljavallalaug ist das Häuschen, in dem die Besucher ihre Kleidung ablegen können. Das Wasser wird jeden Sommer nur einmal gereinigt und sieht daher möglicherweise etwas schmutzig aus. Auch die „Umkleidekabinen“ sind sehr einfach gehalten, dennoch ist der Ort wegen seiner Einmaligkeit und schönen Umgebung allemal einen Ausflug wert.

Im Jahr 2010 wurde Seljavallalaug vollständig mit Asche bedeckt. Die Ursache war der große Vulkanausbruch des Eyjafjallajökulls.

Das Becken schließt an eine Felswand anFoto: The Daily Mail

Der Pool liegt übrigens mehrere Autostunden von Reykjavík entfernt. Halte dich auf der Ringstraße in Richtung Süden und fahre durch Selfoss und Hvolsvöllur. Fahre etwas langsamer, bevor du Skógafoss erreichst und biege dann links auf eine unbefestigte Straße in Richtung Seljavellir ab. Am Ende des Ortes ist ein Parkplatz und ein Trampelpfad führt in das Tal zum Pool.

Wenn du Seljavallalaug erleben möchtest, kannst du auch an dieser Südküsten-Tour teilnehmen, bei der du ebenso das faszinierende Flugzeugwrack von Sólheimasandur besuchst.



3. Landmannalaugar - heiße Quellen im Hochland

Landmannalaugar im HochlandFoto: Landmannalaugar Super Jeep Tour

Landmannalaugar ist ein Gebiet im Hochland, das bekannt für seine außergewöhnlich schöne, farbenfrohe Landschaft ist - außerdem ist es natürlich eines der beliebtesten Wandergebiete der Insel. Wohin man auch blickt sieht man sandige Berge in den verschiedensten Farbtönen und es gibt einfach nichts besseres, als nach einem erlebnisreichen Tag die Beine in einem der natürlichen Thermalbecken neben dem Campingplatz auszustrecken.

Die Quellen haben im Sommer eine konstant warme Temperatur und sind ebenso durchgehend beliebt bei erschöpften Wanderern.

Landmannalaugar ist bekannt für heiße Quellen und farbenfrohe Berge

Bitte beachte, dass ein paar Parasiten in den Quellen gefunden wurden, die Badende gestochen/gebissen haben - jedoch generell harmlos sind. Falls du allergisch auf Stechmücken reagierst, solltest du die heißen Quellen aber besser meiden.

Landmannalaugar ist nur im Sommer zugänglich, und auch dies nur in einem Geländewagen mit Allradantrieb. Um bis ganz dorthin zu gelangen muss man zumindest einen Fluss überqueren und wenn du dir das nicht zutraust bzw. keine Erfahrung hast, raten wir dazu, einen Hochland-Bus zu nehmen oder an einer Superjeep-Tour teilzunehmen. Falls du auf eigene Faust losfährst, überquere die Flüsse bitte an ihrer breitesten Stelle - sie sind generell tiefer und fließen schneller, wenn sie schmal sind.



4. Grjótagjá – Höhle mit heißer Quelle in Nordisland

Die Höhle Grjótagjá ist mit heißem Wasser gefüllt

Die Höhle Grjótagjá findest du im Norden von Island nahe des Sees Mývatn. Wenn du also auf dem Weg nach Akureyri bist oder die atemberaubende Natur des Mývatn erkunden möchtest, dann lohnt sich natürlich ein Abstecher nach Grjótagjá.

Die Wassertemperatur in Grjótagjá schwankt stark und wurde Ende der 1970er Jahre mit etwa 50°C endgültig zu heiß zum Baden. Seitdem ist die Temperatur zwar wieder etwas gesunken, doch es ist dennoch zu heiß. Auch aufgrund loser Felsbrocken an der Höhlendecke ist es offiziell verboten, dort zu baden. Doch es lohnt trotzdem, sich die Schönheit dieses Ortes anzusehen. Sei aber besonders vorsichtig, wenn du die Höhle besuchst. Es wird, wie gesagt, vor herabfallenden Felsbrocken gewarnt und ein Betreten erfolgt daher auf eigene Gefahr.

Grótagjá wurde in Game of Thrones zum Schauplatz einer heißen Szene zwischen Jon Snow und Wildling Ygritte und erlangte dadurch richtige Berühmtheit. Erwarte aber keinen Wasserfall in der Höhle - dies ist leider nur moderner Computertechnik zu verdanken... und auch die Privatsphäre lässt vielleicht in der Realität eher zu wünschen übrig.

Um zur Höhle zu gelangen, startest du vom Dorf Reykjahlíð (Ringstraße) in Richtung Osten. Nach einigen Kilometern biegst du rechts ab, kurz bevor du die Straße zum Mývatn-Thermalbad erreichst. Der Ort ist inzwischen auch von der Ringstraße aus ausgeschildert. Das Thermalbad entschädigt im Anschluss vielleicht auch das verpasste Bade-Erlebnis!


  • Finde Touren zum See Mývatn hier

5. Víti – eine heiße Quelle im Vulkankrater

Der milchig blaue See Víti im Krater Askja

Eine besondere Quelle, die ich nicht unerwähnt lassen möchte (obwohl ich selbst noch nicht dort gewesen bin) ist Víti in Askja, nicht zu verwechseln mit Víti in Krafla beim Mývatn-See. Die wörtliche Bedeutung von Víti ist übrigens Hölle.

Ich träume schon lange davon, diesen Ort zu besuchen. Wäre ich selbst schon dort gewesen, dann stünde Víti sicher ganz oben auf meiner Liste. Leider liegt er mitten im nördlichen Hochland und ist ohne vernünftigen Geländewagen nicht zu erreichen.



Ungewöhnlicher Badeort im VulkankraterBild von: Askja Wanderung & heiße Quellen

Die Wassertemperatur schwankt zwischen 20°C und 60°C. Der Grund ist schlammig und der Kratersee kann recht gefährlich werden, weil der Schlamm an einigen Stellen (an der Ostseite des Kraters) vor Hitze kocht. Außerdem können die Schwefeldämpfe des Wassers bei Menschen zu Kreislaufversagen führen. Dennoch wird der Ort oft als einer der eindrucksvollsten und herrlichsten Plätze in Island beschrieben. Jeder, der schon einmal am Rand des Kraters gestanden hat, weiß, dass der Name Víti hält, was er verspricht!