Guide to Iceland
Reiseführer
Geschichte & Kultur
Islands Einwohner | Was definiert die Isländer?
Papageitaucher ruft nach Artgenossen

Islands Einwohner | Was definiert die Isländer?

Verifizierter Experte

 

Was sind stereotype „isländische Eigenschaften“? Wie kann man einen Isländer definieren? Lies weiter, um alles darüber zu erfahren, was die rund 360.000 Einwohner dieses Inselstaates traditionell isländisch macht. 


  • Erlebe die isländische Geschichte und Kultur auf einer Kultur-Tour 

Der Versuch, eine Nationalität zu definieren, endet meist mit der Einordnung in Stereotypen. Ich entschuldige mich im Voraus, wenn einige der folgenden Beschreibungen nicht auf alle Isländer zutreffen, denen du begegnest – aber ich kann dir garantieren, sie sind zum größten Teil wahr! Diese Liste soll dir eine Vorstellung davon vermitteln, was dich erwartet, wenn du während deiner Islandreise auf Einheimische triffst.

Folgende Charakterzüge werden dir am ehesten auffallen:

Isländische Freundlichkeit und Sprachkenntnisse

Freundliche Isländer beim Airwaves FestivalFotoquelle: Alexander MatukhnoIceland Airwaves Flickr

Die Isländer sind so freundlich und einladend, dass wir kürzlich zum freundlichsten Land der Welt gewählt wurden. Das können vor allem Englischsprachige bezeugen: Wenn ein Besucher mit einer Gruppe von Isländern ins Gespräch kommt, wechseln wir meist auf Englisch, damit alle verstehen, worum es geht.

Andererseits kann dies frustrierend sein, wenn man versucht, die isländische Sprache zu lernen; obwohl die Isländer sehr nett sind, zählt Geduld nicht gerade zu ihren Stärken. Wir können ein wenig gereizt reagieren, wenn jemand darauf besteht, seine  Isländisch-Kenntnisse anzuwenden, obwohl diese noch nicht auf Standardniveau sind.



Alle unter 50-jährigen – und die meisten älteren – Isländer sprechen fließend Englisch. Oft beherrschen sie zwei oder sogar drei Fremdsprachen, darunter häufig Dänisch, Schwedisch, Norwegisch, Deutsch, Französisch oder Spanisch. Die Einheimischen wissen schließlich, dass es nicht viele Ausländer gibt, die ihre Sprache sprechen!

 

Eine nordische Sprache (meistens Dänisch) und Englisch sind Pflichtfächer in der Schule; zusätzlich stehen Französisch und Deutsch – und manchmal auch Spanisch – als dritte Fremdsprache zur Auswahl. Außerdem entscheiden sich immer mehr Studenten für Auslandaufenthalte während des Studiums oder im Rahmen von Austauschprogrammen.

Traditionell legen die Isländer großen Wert darauf, Reisen zu unternehmen und die Welt außerhalb ihres Landes kennenzulernen. Das zeigt sich schon in den mittelalterlichen isländischen Sagas. Der Begriff „heimskur“ (unwissend) leitet sich von „heima“ (Heimat) ab und wird in dem Sprichwort „Heimskt er heimaalid barn“ (Töricht ist der, der nie seine Heimat verlässt.) verwendet.

Obwohl Isländer in der Regel mindestens zwei Sprachen beherrschen, sind sie sehr stolz auf ihre eigene. Diese ist gut erhalten geblieben, und für jede neue Erfindung, die ins Land kommt, wird ein neues isländisches Wort kreiert. 



Isländischer Arbeitseifer

Ein Kellner im Radisson Blu Saga HotelFoto von Die besten Restaurants in Reykjavík

Isländer sind im Allgemeinen sehr fleißig. Dieser Charakterzug stammt womöglich von ihrer Wikinger-Herkunft oder vom Leben und Arbeiten in rauer Umgebung über Jahrhunderte hinweg. Es ist keineswegs ungewöhnlich, dass die Menschen in Island heute zwei oder sogar drei Jobs ausüben.

Viele Isländer beginnen schon in sehr frühem Alter zu arbeiten: Die Regierung bietet Jugendlichen ab 13 Jahren Sommerjobs an, und die meisten Teenager haben neben dem Studium einen Teilzeitjob, um finanziell unabhängig zu sein.

Hlemmur Square-Personal, wie immer viel beschäftigtFoto von Happy Hour | Das billigste Bier in Reykjavík

Es fällt Isländern manchmal schwer, zu faulenzen und stundenlang nichts zu tun. Selbst wenn wir einen Tag freinehmen, verbringen wir ihn oft mit Wandern, Spielen oder anderen Unternehmungen. Und auch auf Auslandsreisen haben Isländer einen vollen Terminkalender – sie gehen einkaufen, zum Sightseeing, knüpfen Kontakte oder betreiben sonstige Aktivitäten; einfach nur zu entspannen, liegt uns nicht!

Dies ist vielleicht zum Teil auf den „Kleinstaaten-Komplex“ zurückzuführen, an dem die Isländer leiden. Wir vergleichen uns ständig mit anderen Ländern, vor allem mit anderen nordischen Ländern, und wollen immer alle übertreffen und in allem die „Besten“ sein. Dennoch sind wir eine sehr glückliche Nation und sehr stolz darauf, Isländer zu sein.

Gleichberechtigung in Island

Feiernde Menschenmassen beim Reykjavík Pride FestivalFoto von Helgi Haldorsson

Isländer setzen sich sehr für die Chancengleichheit aller Sexualitäten und Geschlechter ein; isländische Frauen sind für ihren starken Willen und Ehrgeiz bekannt und werden von den Männern in hohem Maße respektiert.

In Island ist die Gleichstellung der Geschlechter weltweit am weitesten fortgeschritten (obwohl es immer noch etwas zu verbessern gibt). Island war das erste Land der Welt, das bereits 1980 eine national gewählte Präsidentin hatte. Und unsere erste weibliche Premierministerin, die 2009 das Amt übernahm, war auch die erste offen homosexuelle Regierungschefin der Welt.

Homosexualität und andere sexuelle Orientierungen werden in Island nicht nur akzeptiert, sondern sogar gefeiert, und gleichgeschlechtliche Ehen und Adoptionen werden gleichberechtigt behandelt. Jedes Jahr im August findet in Reykjavík ein großes Pride-Festival statt, und es gibt eine ständig wachsende Queer-Szene. 



Isländische Kommunikation

Ein isländischer Papageientaucher versucht zu kommunizieren!

Isländer sind nicht gerade dafür bekannt, dass man sie leicht kennenlernt – außer wenn wir betrunken sind. Dies scheint sich etwas zu ändern in den letzten Jahren, da die Welt immer kleiner wird, doch eines gilt nach wie vor: An Wochenenden zeigen wir uns um einiges freundlicher – wenn ein Großteil der jüngeren Generation in die vielen Bars und Clubs von Reykjavík strömt.

Isländer werden von einigen Neuankömmlingen sogar als unhöflich empfunden, aber das liegt nur daran, dass wir gern direkt zur Sache kommen. Manche Ausländer sind zum Beispiel verwirrt darüber, dass das Wort „bitte“ im Isländischen nicht üblich ist; allerdings kann es durch „danke“ ersetzt werden – in einer Bar wird Bier in der Regel so bestellt: „bjór, takk“ („Bier, danke“). 



Isländer, die abends feiern, sind viel zugänglicher.

Man sagt dir vielleicht, dass das Wort „bitte“ im Isländischen gar nicht existiert – tut es aber doch: „vinsamlegast“. Es ist allerdings sehr formell und wird nicht allgemein verwendet. Stattdessen haben wir je nach Anlass verschiedene Höflichkeitsfloskeln.

Zum Abendessen wünscht man „Gjördu svo vel“ („Mach es gut“, unsere Version von „Guten Appetit“), und danach bedankt man sich beim Gastgeber für das Essen („Takk fyrir matinn/Takk fyrir mig“, was so viel bedeutet wie „Danke für das Essen/Danke(, dass du) für mich (gesorgt hast)“), worauf erwidert wird: „Verdi thér ad gódu“ („Möge es gut für dich sein“). 



Auch wenn "bitte" nicht regelmäßig benutzt wird, werden Tischmanieren geschätzt!Foto von Life of Lekker

Mein persönlicher Favorit wird verwendet, wenn man jemanden trifft, mit dem man zuvor schon eine angenehme Begegnung hatte; dann kann man „Danke für das letzte Mal“ oder „Takk fyrir sídast“ sagen.

Die „Unhöflichkeit“ der Isländer ist also zum Teil auf Sprachbarrieren zurückzuführen – aber auch darauf, dass sie nicht gern um den heißen Brei herumreden.

In meinen Augen ist diese „Unhöflichkeit“ oder „Direktheit“ eine Tugend und kein Makel; die Menschen wollen alles schnell erledigen, und wenn man direkt ist, hilft das, wirksame Ergebnisse zu erzielen. Es bedeutet zudem, dass Isländer nur dann etwas für dich tun, wenn sie dich wirklich mögen. Sollte dich also jemand zum Essen einladen, nimm das Angebot ruhig an – du kannst davon ausgehen, dass du aufrichtig gemocht wirst!

Kleine Gesellschaft

Zwei Drittel der isländischen Bevölkerung leben hier, in Reykjavík.

Island hat eine sehr kleine Bevölkerung von nur etwa 360.000 Einwohnern (Stand 2019). Deshalb kennt hier jeder jeden. Und jeder ist auch mit jedem verwandt.

Wenn man einen Isländer fragt, ob er Björk schon mal begegnet ist, stellt sich wahrscheinlich heraus, dass er und ihr Sohn beste Freunde sind oder dass sie seine Kusine ist oder dass sein Bruder mit der Sängerin in eine Klasse ging. Jeder hat den Präsidenten oder den Ex-Präsidenten oder die First Lady schon einmal getroffen und vielleicht sogar mit einem von ihnen Kaffee getrunken.

Dasselbe gilt für alle „Prominenten“ aus Island. Ich setze „Prominente“ in Anführungszeichen, da die Isländer selbst isländische „Prominente“ nicht als echte Berühmtheiten betrachten – vielleicht weil wir sie alle persönlich kennen.

Wenn du dich mit zwei verschiedenen Gruppen anfreundest, ist es sehr wahrscheinlich, dass die Mitglieder der einen Gruppe jemanden aus der anderen kennen (abhängig von Alter und Ort natürlich). Und wenn man jemanden neu kennenlernt, geht es zu Beginn des Gesprächs meist darum, ob man gemeinsame Bekannte hat.

Mode, Kunst und Musik in Island

 

Schließlich ist noch die Mode- und Kunstszene in Island zu erwähnen. Die Isländer sind ein sehr modisches und kreatives Volk. In diesem kleinen, relativ homogenen Land mit konstanten Modetrends versucht jeder, in irgendeiner Weise herauszustechen. Du wirst also zwangsläufig auf Leute treffen, die ganz schön verrückt gekleidet sind – das ist hier völlig normal!

Kunst, Theater, Tanz, Musik und vielleicht vor allem Literatur sind hoch angesehen, und Island ist die Heimat unendlich vieler talentierter Musiker, Künstler und Autoren. 

Ich könnte die Aufzählung noch lange fortsetzen, aber dies sind die stereotypischsten Eigenschaften der Isländer.


  • Möchtest du noch weiter in das typische Island eintauchen? Dann les hier mehr über das Essen in Island