Der Kerzenschnorrer ist der letzte isländische Yule Lad.

Die isländischen Weihnachtsgesellen und Gryla | Islands Weihnachtstrolle

Verifizierter Experte

Die isländischen Weihnachtsgesellen und Gryla | Islands Weihnachtstrolle

Wer sind die isländischen Weihnachtsgesellen? Wer wird in Island zu Weihnachten gefeiert, wenn nicht der Weihnachtsmann? Welche Rolle spielt die Riesin Gryla in der isländischen Weihnachtsfolklore, und wer war die Weihnachtskatze? Lies weiter und erfahre mehr über Gryla und die Weihnachtsgesellen, Islands berühmteste Weihnachtsfiguren.

Weihnachten: eine Zeit der Lichter, der warmen Feuer, der Geschenke, der Familie, des leckeren Essens und... des Schreckens? In den meisten Teilen der Welt vielleicht nicht, aber in Island schon! Denn hier gibt es – anders als in den meisten anderen Ländern dieser Erde – Gryla und die Weihnachtsgesellen (Yule Lads), die manchmal auch als Weihnachtstrolle bezeichnet werden.

Island ist ein wunderbarer Ort für einen Besuch während der Weihnachtszeit, also buche rechtzeitig eine Unterkunft in Island, um ein Zimmer zu finden. Wenn du die Landschaft erkunden willst, kannst du dir ein Auto mieten, und wenn du noch vorhast, nach Island zu reisen, kannst du jetzt einen Flug buchen!

Vielleicht ist „Schrecken“ eine leichte Übertreibung, aber das Konzept des Weihnachtsmanns in Island unterscheidet sich in der isländischen Folklore sehr von dem, das wir in den meisten westlichen Kulturen kennen und lieben. Anstatt sich einen fröhlichen bärtigen Mann in Rot und Weiß vorzustellen, handelt es sich bei den Weihnachtsmännern in Island um 13 dreckige Trolle, die von ihrer Mutter, einer kinderfressenden Riesin namens Gryla, angeführt werden.

Viele glauben, dass sich diese skurrilen Versionen des Weihnachtsmanns die meiste Zeit des Jahres in der furchterregenden Lavafestung Dimmuborgir in der Region Myvatn im Norden Islands verstecken. Andere vermuten, dass sie einfach in einer unbekannten Bergregion leben. Vom 11. bis zum 24. Dezember brechen sie jedoch einer nach dem anderen auf, um 13 Tage lang ihr Unwesen zu treiben. Jeder von ihnen hat verschiedene Streiche auf Lager, die von schelmisch bis schrecklich reichen und die sie bis zum Ende der Weihnachtszeit im ganzen Land spielen.

Die Yule Lads gehören genauso zur Weihnachtstradition des Landes wie die isländische Weihnachtsbuchflut und das Essen von geräuchertem Lammfleisch.

Die Yule Lads leben in Dimmuborgir in Nordisland.

Heute ist ihr Bild weitgehend entschärft worden. Anstatt als Trolle mit extremen Missbildungen dargestellt zu werden, tragen sie jetzt oft die traditionelle rot-weiße Kleidung, flauschige Bärte und ein breites Lächeln. Anstatt Streiche zu spielen, hinterlassen sie einfach Geschenke in den Schuhen, die Kinder auf ihre Fensterbänke stellen, ähnlich wie die Strümpfe auf Kaminen in anderen Kulturen. Anstelle eines Stücks Kohle finden unartige isländische Kinder am Morgen lediglich eine Kartoffel in ihrem Schuh.

Auch wenn sie sich seit dem 19. Jahrhundert etwas verändert haben, verraten das ursprüngliche Aussehen und Verhalten der Weihnachtsgesellen eine Menge über die isländische Geschichte, Kultur und Folklore und sind ein gutes Beispiel dafür, wie unterschiedlich die Festtagstraditionen auf der ganzen Welt sind.

Gryla | Die Mutter der isländischen Weihnachtsgesellen

In ganz Island gibt es viele Statuen von Grýla.Foto von Wikimedia, Creative Commons, von Andrii Gladii. Es wurden keine Bearbeitungen vorgenommen.

Die Weihnachtsgesellen mögen im Laufe der Jahre freundlicher geworden sein, aber ihre Mutter Gryla ist immer noch ein furchterregender Troll und gehört zu den ältesten Weihnachtstraditionen in Island.

Die Riesin ist eine der bösartigsten Figuren der isländischen Folklore und noch immer werden den Kindern in der Weihnachtszeit Gruselgeschichten über sie erzählt. Es heißt, sie sammle das ganze Jahr über Gerüchte über Kinder auf der Insel, die sich schlecht benehmen, und wenn der Winter einbricht, macht sie sich auf den Weg, um sie einzufangen.

Ihr Appetit auf das Fleisch unartiger Jugendlicher ist unersättlich, und jedes Jahr findet sie reichlich von ihrer Lieblingsernte. Sie sammelt sie in einem Sack und kocht sie in einem Topf zu einem riesigen Eintopf, der sie bis zum nächsten Winter versorgt.

Grýla hat eine Weihnachtskatze, die Kinder in Island terrorisiert.Foto von Regína Hrönn Ragnarsdóttir 

Gryla wäre allein schon schrecklich genug, aber zum Leidwesen der isländischen Kinder teilt sie sich ihre Berghöhle im Norden Islands mit einer riesigen schwarzen Katze namens Weihnachtskatze, die ebenfalls Appetit auf Menschenfleisch hat. 

Die Weihnachtskatze sucht aber nicht nur nach Kindern, die ungezogen waren. Sie macht zudem Jagd auf Kinder, die zu Weihnachten keine neuen Kleider bekommen haben. 

Gryla lebt zudem mit ihrem neuesten Ehemann zusammen, einem Troll namens Leppaludi. Er ist das am wenigsten bedrohliche Mitglied ihrer Familie und wird bis zur Erbärmlichkeit geprügelt. Vielleicht aus Angst vor dem, was mit Grylas früheren Partnern geschah, die Gryla gegessen haben soll (!), nimmt er keinen Einfluss auf ihre bösen Neigungen. 

Die Traditionen um Gryla sagen viel über die isländische Folklore aus. Die Tatsache, dass sie eine Kinderfresserin war, die in der Weihnachtszeit Kinder aufsuchte, sendet eine ähnliche Botschaft aus wie der Weihnachtsmann, der Kohle bringt – nur mit etwas weniger Finesse. Die Botschaft an die Kinder ist laut und deutlich: Zeigt euch an Weihnachten von eurer besten Seite!

Dass diese Botschaft so brutal überbracht wird, liegt vielleicht daran, dass die Winter in Island unglaublich gefährlich waren und viele ungehorsame Kinder, die in der Dunkelheit und im Schnee hinausgingen, nie wieder nach Hause kamen. Außerdem gab es eine Menge Arbeit, die vor Einbruch der Dunkelheit erledigt werden musste, was von allen Familienmitgliedern zusätzlichen Fleiß und Anstrengung erforderte.

Die Geschichte, dass die Weihnachtskatze Kinder frisst, die keine Kleidung geschenkt bekommen haben, wurde wahrscheinlich erfunden, damit alle rechtzeitig im Winter mit dem Weben, Stricken und Nähen fertig wurden. 

Grýla ist ein böser, kinderfressender Troll in Island.Foto von Regína Hrönn Ragnarsdóttir 

Grýla war ein so furchterregendes Bild für Kinder, dass das isländische Parlament im 18. Jahrhundert die Verwendung ihrer Legende als Abschreckungstaktik verbot. Kinder wurden nicht mehr länger damit bedroht, verschlungen zu werden, sondern bekamen stattdessen verfaulte Kartoffeln in die Schuhe gesteckt, wenn sie sich nicht benahmen.

Heute findet man überall im Land Statuen von Grýla – zum Beispiel im Weihnachtshaus von Akureyri und bei Fossatun –, da sie eine so wichtige Rolle in den isländischen Weihnachtstraditionen spielt. Ihr Zuhause wird von vielen in Dimmuborgir vermutet, das auf vielen Touren von Akureyri (Hauptstadt Nordislands) aus besucht wird und ein Halt auf der beliebten Diamond Circle Sightseeing-Route ist.

Auch viele Winter-Mietwagenreisen und Reisepakete führen dorthin.

Die 13 isländischen Weihnachtsgesellen

Die Weihnachtsgesellen durch eine moderne Linse betrachtetFoto von Triff die Yule Lads in Dimmuborgir, Mývatn

In der modernen Kultur steigen die 13 Weihnachtsgesellen zu Beginn der Weihnachtszeit von den Bergen herab, um an den Festen im ganzen Land teilzunehmen, mit den Kindern zu spielen und die Feiernden zu unterhalten. So wird Weihnachten in Island noch schöner! Dies ist jedoch eine familienfreundlichere Version der alten isländischen Folklore, aus der die Weihnachtsgesellen hervorgegangen sind.

Obwohl sie den Kannibalismus nicht von ihrer Mutter geerbt haben, waren die isländischen Weihnachtstrolle wegen ihres gruseligen und abstoßenden Verhaltens bei Kindern dennoch sehr gefürchtet. Sogar die Erwachsenen in Island glaubten vor der Industrialisierung weitgehend an Trolle, sodass viele skeptisch waren, ob an den Geschichten über die Weihnachtstrolle nicht doch etwas Wahres dran sein könnte.

Jeder Weihnachtsgeselle hatte seine eigenen Macken, aber alle wiesen die gleichen Merkmale von Trollen auf. Sie waren riesige, dreckige, unintelligente Kreaturen, humanoid und bestialisch gleichzeitig, die nur in den Stunden der Nacht agieren konnten, weil die Sonne sie in Stein verwandelte.

Stekkjastaur | Pferchposten

Der Pferchposten ist der erste isländische Weihnachtsgeselle.Bild von Haukur Valdimar Pálsson

Der erste der Weihnachtsgesellen, der die Berge verließ, um in ganz Island Unruhe zu stiften, war Stekkjastaur, der „Pferchposten“. Sein Modus Operandi vom 12. Dezember bis zum 26. Dezember bestand darin, alle Schafe, denen er begegnete, zu schikanieren. 

Die Isländer halten ihre Schafe in den Wintermonaten normalerweise unter der Erde, und wenn ihr gequältes Blöken bis ins Haus hallte, war das ein Zeichen dafür, dass Stekkjastaur sie gefunden hatte. Ein solches Geräusch war zwar in den Wintermonaten üblich, da die Herde regelmäßig von Stürmen heimgesucht wurde, aber in Anbetracht der Tatsache, dass Schafe das Lebenselixier eines jeden Bauernhofs waren, wirkte es äußerst bedrohlich.

Stekkjastaur war zwar ein furchterregender Troll, aber wie viele seiner Brüder durch eine Missbildung eingeschränkt. Seine steifen Beine beeinträchtigten seine Bewegungsfähigkeit. Wenn du also hörst, wie er deine Tiere aufhetzt, wartest du am besten ab; er wird schon bald zu deinem Nachbarn weiterziehen, um bis zum Sonnenaufgang so viele isländische Häuser wie möglich zu terrorisieren.

Giljagaur |Schluchtenkobold

Der zweite Yule Lad heißt Schluchtenkobolt.Illustration by Haukur Valdimar Pálsson

Giljagaur, oder „Schluchtenkobold“, war der zweite isländische Weihnachtsgeselle, der die menschlichen Siedlungen erreichte. Er versteckte sich in den Gullys rund um die Häuser und wartete, bis die Bewohner schliefen, um dann in den Kuhstall einzubrechen und die Milch zu stehlen.

Auf diese Weise raubte er den Familien die wichtigste Zutat für die Soßen, die in der Weihnachtszeit genossen werden sollten (ganz zu schweigen vom traditionellen Skyr).

Zwar besaßen nur die wohlhabenderen Isländer Kühe, doch die meisten ärmeren Menschen lebten auf den Höfen der Reichen, sodass alle von den Machenschaften des Trolls betroffen waren.

Stufur | Knirps

Stufur, oder Knirps, ist einer der isländischen Yule Lads.Bild von Haukur Valdimar Pálsson

Der dritte Weihnachtsgeselle, Stufur oder „Knirps“, wurde zu Weihnachten in ganz Island zum Ärgernis, weil er die Haushaltspfannen wegen der leckeren Kruste stahl, die darin übrig blieb. Vom 14. bis zum 26. Dezember war sein Appetit unersättlich.

Dies sieht vielleicht nicht wie ein schreckliches Verbrechen aus, doch Töpfe und Pfannen waren in Island historisch gesehen unglaublich wertvoll. Das Land hatte keine eigenen Eisenvorräte oder Bergbauindustrie, und solche Waren mussten importiert werden und waren sehr teuer. Für einige verarmte Familien waren sie die einzigen Besitztümer, die etwas wert waren.

Thvorusleikir | Kochlöffellecker

Der Kochlöffellecker ist einer der isländischen Weihnachtstrolle.Bild von Haukur Valdimar Pálsson

Thvorusleikir, der 4. Weihnachtsgeselle, ist im Deutschen als „Kochlöffellecker“ bekannt. Dieser Weihnachtstroll begab sich jedes Jahr am 15. Dezember auf seine landesweite Tour des Unfugs, um in die Häuser der Isländer einzubrechen und die Löffel der Haushalte abzulecken, in der Hoffnung auf einen Happen zu essen. 

Thvorusleikirs Verhalten war eine Folge seiner seltsamen Missgestalt. Er war grotesk dünn, weil er unterernährt war, was ungewöhnlich für Trolle ist, die meistens als übergewichtige und muskulöse Bestien dargestellt werden.

Die Lektion, die man aus dem Verhalten des Löffelleckers ziehen kann, ist weniger offensichtlich als bei vielen anderen Weihnachtsgesellen; vielleicht ging es einfach nur darum, dass die Kinder ihr Besteck abwaschen sollten.

Pottaskefill | Topfschaber

Der Topfschaber, oder Pottaskefill, ist einer der isländischen Weihnachtsgesellen.Bild von Haukur Valdimar Pálsson

Pottaskefill, im Deutschen als „Topfschaber“ bekannt, ist wie viele seiner Brüder sehr gefräßig. Er bricht in ein Haus nach dem anderen ein und sucht nach Töpfen mit Soße, Bratenstücken, die auf dem Tablett liegen geblieben sind, und Gemüseresten der Saison, um alles, was übrig ist, zu verspeisen.

Pottaskefill wurde zweifellos geschaffen, um Kinder zu ermutigen, ihre Mahlzeiten aufzuessen. Essensreste könnten ihn zum Schnüffeln an die Tür bringen. Da die Lebensmittel für die langen Wintermonate haltbar gemacht werden sollten, war jede Verschwendung verpönt. Denn niemand traute sich in dieser Jahreszeit zum Fischen auf die stürmische See oder wollte ein Tier schlachten, mit dem er im Sommer seinen Lebensunterhalt bestreiten konnte.

Askasleikir | Essnapflecker

Der Essnapflecker ist einer der isländischen Weihnachtsgesellen.Bild von Haukur Valdimar Pálsson

Der Pferchposten stiehlt Milch, der Knirps knabbert an der Kruste von Pfannen, der Topfschaber verschlingt Essensreste und der magere Kochlöffellecker tut genau das, was sein Name vermuten lässt. Auch der 6. Bruder, Askasleikir, war auf der Jagd nach einem kleinen Leckerbissen, aber seine Streiche sind wohl die gruseligsten bis jetzt.

Askasleikirs Name lautet auf Deutsch „Essnapflecker“. Er ist dafür bekannt, dass er die Reste aus Schüsseln oder besser gesagt aus einer „askur“, einer isländischen, geschnitzten Schüssel mit Deckel, schlürft. Doch die Art und Weise, wie er das tut, ist ziemlich alptraumhaft.

Jede Nacht legt sich Askasleikir buchstäblich unter das Bett der Kinder und wartet darauf, dass sie ihre Nachtsuppe oder ihren Pudding aufessen. Wenn sie satt sind, schnappt er sich den Rest des Mahls, um es selbst zu verschlingen. Vielleicht wurde er erschaffen, um Kinder dazu zu bringen, auf Aufforderung einzuschlafen oder sich keinen Mitternachtssnack zu gönnen, denn er ist der Inbegriff des Monsters unter dem Bett.

Hurdaskellir | Türzuschläger

Der Türzuschläger ist einer der unheilvollsten isländischen Weihnachtsgesellen.Bild von Haukur Valdimar Pálsson

Hurdaskellir hat eine Vorgehensweise, die aus alten Gruselgeschichten bekannt ist. Im Deutschen heißt er „Türzuschläger“, und wenn dieser Weihnachtsgeselle seine 13-tägige Reise über die Feiertage antritt, widmet er sich ausschließlich der Tätigkeit, die sein Name vermuten lässt.

Bis zum Ende des Monats schleicht er sich von Haus zu Haus, vom äußersten Ende der Westfjorde bis ins geschäftige Zentrum von Reykjavík, um einzubrechen und so viele Türen wie möglich zuzuschlagen und die Schlafenden zu wecken.

Angesichts der starken Winde im isländischen Winter und der notdürftigen Bauweise vieler Torfhäuser in Island wurde so manches Kind in der Weihnachtszeit in Angst und Schrecken versetzt, weil es glaubte, Hurðaskellir würde seine Runden durchs Haus drehen.

Skyrgamur | Quark-Gierschlund

Der achte Yule Lad stiehlt gerne die isländische Delikatesse Skyr.Bild von Haukur Valdimar Pálsson

Die Mahlzeiten in der Vorweihnachtszeit gehören zweifellos zu den besten des Jahres. Man kann sich mit perfekt gegartem Geflügel, Nussbraten, Hackfleischpasteten, Lebkuchenmännern, Zimtrollen und allen möglichen anderen Leckereien verwöhnen. In dieser Saison verdient in Island jedoch ein Gericht eine ganz besondere Erwähnung: der köstliche und cremige Skyr.

Dieses gesunde, schmackhafte, traditionelle Milchprodukt kann zu Recht als eine der wahren Delikatessen Islands bezeichnet werden, vor allem wenn man es mit Gerichten wie „hakarl“ (fermentierter Hai) und „hrutspungar“ (Widderhoden) vergleicht.

Skyr ist zwar das ganze Jahr über ein Genuss, aber an Weihnachten gilt er als besondere Spezialität, denn er dient als Erfrischung nach den vielen großen Bratengerichten, die an den Feiertagen normalerweise aufgetischt werden.

In der isländischen Weihnachtsfolklore waren die Menschen jedoch nicht die einzigen, die sich zu dieser Zeit nach Skyr sehnten. Es war auch die Lieblingsspeise des 8. isländischen Weihnachtsgesellen, Skyrgamur, oder „Quark-Gierschlund“.

Vom 18. bis zum 30. Dezember wurde diese nationale Köstlichkeit, die sowohl zu süßen als auch zu herzhaften Gerichten passt, sorgfältig bewacht, damit sie nicht in die Hände des ruchlosen Trolls fiel.

Bjugnakraekir | Wurststibitzer

Der Wurststibitzer ist ein isländischer Yule Lad.Bild von Haukur Valdimar Pálsson

Das Räuchern von Fleisch ist eine der beliebtesten Garmethoden in Island. Geräucherter Fisch und Lammfleisch sind das ganze Jahr über beliebt, ebenso wie geräucherte Würste, auf Isländisch „bjuga“ genannt.

Ab der Nacht des 20. Dezembers war jedoch Wachsamkeit bei der Zubereitung der bjuga gefragt. Sie war das einzige Lebensmittel, das der 9. Weihnachtsgeselle, Bjugnakraekir, der „Wurststibitzer“, in seine schmutzigen Hände bekommen wollte.

Bjugnakraekir hatte eine perfekte Methode, diese isländische Delikatesse zu stehlen: Es hieß, dass er in Häuser einbrach, sich auf dem Dachboden versteckte und darauf wartete, dass das Abendessen gekocht wurde, bevor er sich von oben herabstürzte, um es zu stibitzen.

Gluggagaegir | Fensterglotzer

Dieser isländische Weihnachtsgeselle, der Fensterglotzer, hält über Weihnachten nach Spielzeug Ausschau.Bild von Haukur Valdimar Pálsson

Der 10. Weihnachtsgeselle, der über die Weihnachtszeit herabstieg, war vielleicht der gruseligste von allen: der Gluggagægir (oder „Fensterglotzer“).

In Anbetracht der Dunkelheit der isländischen Winter (um Weihnachten herum gibt es nur vier Stunden Sonnenlicht am Tag) braucht man nicht viel Fantasie, um sich vorzustellen, wie viel Angst die Kinder hatten, wenn sie in der Weihnachtsnacht die Fenster ihrer Häuser passierten: Sie befürchteten, dass dieser furchterregende Troll zu ihnen hereinschaute.

Wie einige der oben erwähnten Figuren scheint auch Gluggagaegir mit seinem schaurigen Verhalten die Kinder davon abhalten zu wollen, in den dunklen Wintern nach draußen zu gehen. Es war zudem eine Erinnerung daran, dass die kinderfressende Gryla überall im Land nach Übeltätern Ausschau hielt.

Gattathefur | Türschlitzschnüffler

Der elfte isländische Yule Lad ist der Türschlitzschnüffler.Bild von Haukur Valdimar Pálsson

Gattathefur, der „Türschlitzschnüffler“, ist wahrscheinlich durch den pfeifenden Atem des Windes, der durch die zugigen Torfhäuser Islands schleicht, in die Folklore eingegangen. Ähnlich wie der Fensterglotzer und der Türzuschläger verfolgte auch er die isländischen Kinder in ihren Albträumen, in denen er sich ins Haus schlich, um Unheil anzurichten.

Gattathefur hat zudem eine riesige Nase, die selbst für seine Artgenossen gewaltig ist, und der Grund für seine Schnüffelei war heimtückisch: Er befand sich ständig auf der Suche nach seiner Lieblingsspeise, der isländischen Delikatesse Laufabraud („Laubbrot“).

Diese köstliche Leckerei wird nur in der Weihnachtszeit gebacken und ihre Herstellung ist vor allem im Norden eine beliebte Familienangelegenheit. Das Brot ist rund, sehr dünn und frittiert und wird mit komplizierten Mustern, meist Blättern, verziert.

Diejenigen, die für ihre sorgfältigen Dekorationen bekannt waren, ärgerten sich besonders über Gattathefur, da er ihnen oft das Laufabraud stahl, bevor sie einen einzigen Gast damit beeindrucken konnten.

Ketkrokur | Fleischkraller

Der vorletzte isländische Yule Lad ist Ketkrokur, oder der Fleischkraller.Bild von Haukur Valdimar Pálsson

Die kulinarischen Weihnachtstraditionen unterscheiden sich von Familie zu Familie erheblich, aber es gibt ein gemeinsames zentrales Merkmal der meisten Festmahle: das Fleisch. Und genau dieses war – laut isländischer Folklore – das beliebte Diebesgut des 12. und vorletzten Weihnachtsgesellen, Ketkrókur (oder „Fleischkraller“).

Er lauerte überall dort, wo er Zugang zu einer Küche hatte (hinter Türen, unter Tischen, in Schränken, vor offenen Fenstern), und wartete darauf, dass das Fleisch eines Gerichts auf die Theke gelegt wurde. Sobald er nicht mehr gefangen werden konnte, holte er seinen langen Haken heraus und schnappte sich das Herzstück des Familienessens.

Im Gegensatz zu seinem Bruder Bjugnakraekir, der es nur auf geräucherte Würste abgesehen hatte, war Ketkrókur wahllos und wartete, bis die ganze Familie eingeschlafen war, bevor er das Fleisch stahl, das gerade herumlag.

Kertasnikir | Kerzenschnorrer

Der Kerzenschnorrer ist der letzte isländische Yule Lad.Bild von Haukur Valdimar Pálsson

Der letzte Weihnachtsgeselle ist Kertasnikir, dessen Name übersetzt so viel bedeutet wie „Kerzenschnorrer“ oder „Kerzenbettler“. Er taucht an Heiligabend in Island auf. Wie bei seinen zwölf Brüdern ist sein Name selbsterklärend, aber die Folgen seines Unfugs waren schlimmer, als es scheint.

Früher waren Kerzen in Island unglaublich wertvoll, da sie während der winterlichen Dunkelheit für Licht sorgten: Wie bereits erwähnt, ist es über Weihnachten etwa 20 Stunden pro Tag dunkel! Kerzen waren auch die einzige Möglichkeit für die Isländer, ihrer Lieblingsbeschäftigung, dem Lesen, nachzugehen, und es ist eine alte Tradition, sich an Weihnachten in Island zum Lesen zu treffen. 

Dieser Brauch macht Kertasnikirs Streiche umso ärgerlicher: Er wollte die Kerzen nicht einmal benutzen, um Romane und Gedichte zu genießen, sondern nur den Talg verzehren. aus dem die Kerzen gemacht waren.

Um möglichst viel davon zu ergattern, nahm er die leichtesten Ziele in einem Haushalt ins Visier – die Kinder!  Er folgte  ihnen in ihre Schlafzimmer oder Leseecken und stahl den Talg direkt aus ihren Händen.

Kertasnikir war zweifellos einer der aufdringlichsten Weihnachtsgesellen und einer, der die Kinder am meisten ärgerte. Alle konnten sich jedoch damit trösten, dass er der letzte war und in 13 Tagen (zusammen mit seinen Brüdern, seiner Mutter und ihrer Katze) in die Höhlen in Nordisland zurückkehren und dort bis zum nächsten Weihnachtsfest schlummern würde.

Heute, da die Weihnachtsgesellen familienfreundlicher geworden sind und mehr geben als stehlen, ist Kertasnikir der letzte Weihnachtsgeselle, der die isländischen Kinder vor Weihnachten beschenkt – und sein Geschenk an brave Kinder ist heute meistens eine Kerze.

Beliebte Artikel

Link to appstore phone
Installiere Islands größte Reise-App

Lade Islands größten Reisemarktplatz auf dein Handy, um deine gesamte Reise an einem Ort zu verwalten.

Scanne diesen QR-Code mit deiner Handykamera und klicke auf den Link, der erscheint, um Islands größten Reisemarktplatz in deine Tasche zu laden. Füge deine Telefonnummer oder E-Mail-Adresse hinzu, um eine SMS oder E-Mail mit dem Download-Link zu erhalten.