Tiefblaues Eis einer Eishöhle des Vatnajökull-Gletschers

Wetter, Klima und Temperatur in Island - das ganze Jahr über

Verifizierter Experte
 

Erfahre alles, was es über das Wetter in Island zu wissen gibt. Die Insel ist geprägt von Extremen und das Wetter ist keine Ausnahme. Finde heraus, wie die Durchschnittstemperaturen in den einzelnen Monaten sind, wie sich das Wetter in den verschiedenen Regionen unterscheidet, wie es sich auf die Sichtbarkeit der Nordlichter auswirkt und erhalte andere nützliche Informationen für deine Reiseplanung.

Eine der ersten Fragen, die Urlauber stellen, wenn sie eine Reise nach Island planen, lautet: „Wann ist die beste Reisezeit für Island?“ Diese Frage ist schwer zu beantworten, da Island eine so vielfältige Natur und Tierwelt hat und das Wetter in Island so unvorhersehbar ist. Je nachdem, zu welcher Jahreszeit du Island besuchst, kann dein Erlebnis ganz unterschiedlich ausfallen. Wir haben eine große Auswahl an Nordlichter-Touren, daher ist es sinnvoll, das Wetter zu kennen, bevor du auf Aurora-Jagd gehst!

 



Es gibt keine falsche Zeit, um Island zu besuchen!

Es ist wahr! Obwohl das Wetter und die Jahreszeiten in Island im Laufe des Jahres stark variieren, ist Island für Naturliebhaber eines der aufregendsten Urlaubsländer weltweit. In allen 12 Monaten des Jahres kannst du die fantastische Schönheit der Natur genießen. Im Sommer gibt es die Mitternachtssonne und im Winter das wunderschöne Nordlicht.

Manche Erlebnisse, die im Dezember möglich sind, sind im Juni nicht verfügbar - und andersherum. Im Juni kannst du die Mitternachtssonne beobachten, Papageientaucher sehen, allgemein wärmere Temperaturen genießen, campen gehen und vieles mehr.

Im Dezember hingegen kannst du die Nordlichter, Eishöhlentouren, das magische Glitzern der isländischen Weihnachtszeit und vieles mehr erleben. Keine Jahreszeit kann alle Aktivitäten abdecken, die Island zu bieten hat. Doch zu jeder Jahreszeit ist für jeden etwas dabei.

Wenn du Island in der Nebensaison besuchst, begegnest du weniger Menschen. Der Sommer ist in der Regel die geschäftigste Jahreszeit, aber auch in dieser Zeit kannst du noch in Ruhe das weite Land erkunden. Die Aktivitäten sind so naturorientiert, dass du immer eine Möglichkeit findest, den Menschenmassen zu entkommen.

Wie ist das Wetter in Island? 

In Island gibt es vier Jahreszeiten, obwohl es sich oftmals nicht so anfühlt. Das Wetter ändert sich ständig! Das bedeutet, dass das isländische Wetter das ganze Jahr über für viele Veränderungen und Überraschungen sorgt.

Während deines Aufenthalts in Island hörst du vielleicht den Spruch „Wenn du das Wetter nicht magst, dann warte fünf Minuten!“. Viele Leute denken, dass Island immer zugefroren ist - dies ist aber nicht der Fall.

Islands Klima verstehen

Das Klima in Island ist viel milder, als der englische Name (Iceland) vermuten lässt. Das liegt zum Teil am Golfstrom, der westlich und südlich entlang Islands Küste fließt und die Wärme der Karibik mit sich bringt.

Dies bedeutet auch, dass sich die milde Luft des Atlantiks mit der kalten arktischen Luft aus dem Norden mischt. Durch dieses Phänomen entstehen die vielen und plötzlichen Wetterumschwünge.

Daher gibt es viel Wind und stürmisches Wetter. Auch die Niederschlagsmenge ist hoch, wobei der südliche Teil des Landes in der Regel mehr Regen abbekommt als der Norden.

Wann ist die beste Reisezeit für Island? Hier siehst du den Geysir Strokkur im Winter!

Ein weiterer Grund für das warme Klima in Island liegt darin, dass sich die Insel direkt auf einem der „Hot Spots“ der Erde befindet.

Island ist ein Land mit unglaublicher geothermaler Aktivität; es ist voller heißer Quellen, Geysire, Schlammpools, Vulkane und unregelmäßiger Erdbeben. 

Die Insel ist einer der wenigen Orte auf der Welt, an dem zwei tektonische Platten auf der Erdoberfläche aufeinandertreffen (normalerweise würden sie sich unter dem Meer treffen).

Island wird von der eurasischen tektonischen Platte und der nordamerikanischen tektonischen Platte geteilt. Die Teilung verläuft mitten durch das Land und ist im Thingvellir-Nationalpark sichtbar. An dieser Stelle kannst du sogar zwischen den beiden Kontinenten tauchen und schnorcheln. Diese tektonischen Bewegungen werden Island in ein paar Milliarden Jahren in zwei Teile spalten. Aber bis dahin sollten wir noch das Beste daraus machen!

Der Vulkanausbruch bei Bardarbunga, Holuhraun

Lass dich nicht von den vulkanischen Aktivitäten oder den Erdbeben verunsichern. Wann immer ein Vulkan ausbricht, laufen die Leute nicht weg, sondern funktionieren dies zu einer nationalen Attraktion um. Erdbeben sind meist von geringer Stärke und kommen nur sehr selten vor.

Wetter in Reykjavik 

Die Durchschnittstemperatur in Reykjavík beträgt 1-2°C im Winter und um die 12°C im Sommer.

Im Winter können die Temperaturen auf bis zu -10°C heruntergehen oder auf +10°C ansteigen, während sie sich im Sommer zwischen den Extremen 7°C und 25°C bewegen.

Reykjavík liegt im Südwesten des Landes, und je weiter du dich nach Norden bewegst, desto größer werden die Temperaturunterschiede.

Wetter in Nordisland

Die größte Stadt in Nordisland, Akureyri, hat im Sommer in der Regel wärmere Tage (obwohl der Durchschnitt immer noch niedriger ist als in Reykjavik, ca. 11°C), im Winter aber kältere (ca. 0°C), mit beständigeren Schneemengen.

Wetter in den Westfjorden

Die Stadt Isafjördur in den isländischen Westfjorden kann im Winter wegen starker Schneefälle manchmal unzugänglich sein. Diese Isolation ist auf Wetterereignisse in zahlreichen anderen Städten und Dörfern in den Westfjorden und im Norden und Osten Islands zurückzuführen.

Überraschenderweise sind die isländischen Winter nicht so kalt wie die in Kanada, Russland oder sogar New York oder den baltischen Ländern.

Die Sommer können warm werden, aber es gibt nur selten heiße Tage. Die höchste Temperatur, die jemals in Island gemessen wurde, lag bei 30,5 °C (im Jahr 1939 im Osten des Landes).

Die Temperaturen sind das ganze Jahr über mild, und der Wechsel zwischen Sommer- und Wintertemperaturen ist nicht so drastisch wie z. B. in Neuengland.

Dieses Pferd genießt die Sommerzeit

Dieses „milde“ Wetter ist jedoch völlig unvorhersehbar.

Du kannst an einem schönen, sonnigen Morgen aufwachen und später, wenn du angezogen bist, herrscht draußen ein tobender Schneesturm. Oder du durchfährst ein Tal, mit nichts außer strahlend blauem Himmel, erklimmst einen Berg und befindest dich inmitten von Nebel und Regen.

Es gibt auch drastische Wetterunterschiede, je nachdem, ob du dich auf einer kargen Ebene, in einem geschützten Tal oder auf dem Gipfel eines Gletschers befindest.

Außerdem fühlt es sich aufgrund des Windes oft kühler an, als das Thermometer anzeigt. Die Luft ist jedoch eher trocken, also kann es sich an wärmeren Tagen auch heißer anfühlen!

Nebel in Island

Isländer sind an die Wetterumschwünge gewöhnt und wenn du eine Tour buchst, die anschließend aufgrund von schlechtem Wetter abgesagt wird, erhältst du in der Regel entweder eine volle Rückerstattung oder du wirst auf eine Tour an einem anderen Tag umgebucht. 

Wann ist die beste Reisezeit für Island?

Alle Jahreszeiten in Island haben etwas Tolles an sich.

Der Sommer ist die Hochsaison des Landes und die beliebteste Reisezeit für Island. Das Wetter ist milder, die Tage sind lang und es ist eine der besten Zeiten für einen Besuch. Wenn du das erste Mal nach Island reist, empfehlen wir dir, einen der Sommermonate zu wählen.

Kommst du bereits das zweite oder dritte Mal, empfehlen wir dir eine der anderen Jahreszeiten ins Auge zu fassen.

Die Preise der Unterkünfte sind in der „off-season“ günstiger (mit Ausnahme von Weihnachten und Silvester!), und die Landschaft bietet einen eindrucksvollen Kontrast zur Sommerlandschaft.

Wann ist die beste Reisezeit für Island? Versuch es zu Silvester!Manche Attraktionen sind nur in den Wintermonaten verfügbar, wie beispielsweise die schwer fassbaren Nord- und Polarlichter und die spektakulären Eishöhlen in einem der vielen Gletscher Islands.

Oder du findest dich auf einem einzigartigen Abenteuer wieder, das eine Fahrt in einem unserer Superjeeps sowie Schneestürme beinhaltet - und nimmst eine aufregende, unvergessliche Erinnerung mit nach Hause.

Allerdings gibt es nichts, was eine Silvesternacht in Reykjavík schlagen könnte.

Für aktuelle Informationen über das Klima und Wetter in Island, kannst du die Seite des isländischen Wetteramts besuchen.

Bitte bedenke, dass das Wetter in Island auch im Sommer sehr unvorhersehbar ist - alle Vorhersagen sollten daher eher als bestmögliche Schätzungen betrachtet werden.

Frühling in Island 

Im Frühling erwacht die Natur in Island zum Leben

Im April und Mai kommt der Frühling nach Island, doch die Isländer feiern am ersten Donnerstag nach dem 18. April den ersten Tag des Sommers: Es ist der erste „offizielle“ Tag des Sommers und ein nationaler Feiertag - und es ist nicht ungewöhnlich, dass es an diesem Tag schneit.

Obwohl dies der erste Tag des Sommers ist, wäre es angemessener, ihn den ersten Tag des Frühlings zu nennen.

In Island kann es im April und Mai manchmal noch schneien, aber im Allgemeinen schmilzt dann der Schnee in den Bergen und im Hochland, sodass die Blumen in Reykjavik und an der Küste zu blühen beginnen. 

Der Frühling ist auch die Zeit, in der die Zugvögel in Island auftauchen, wie zum Beispiel die berühmten Papageientaucher. Die ersten Papageientaucher kehren im April zurück und bleiben bis September.

Ein anderer Vogel, der Goldregenpfeifer, soll den Frühling mit sich bringen. Du kannst die ersten Goldregenpfeifer gegen Ende März sehen.



Papageientaucher siehst du in Island im Sommer

Frühling in Reykjavík kann alles bedeuten, von Schnee und Schneeregen bis hin zu strahlendem Sonnenschein. Die durchschnittlichen Temperaturen in Island im Frühling liegen zwischen 0- 10°C.

Die Frühlingszeit kann im südlichen Teil des Landes regnerisch sein, ist aber trockener (und kälter) in Nordisland.

Im isländischen Hochland kann es kälter werden als an der Küste und Hochlandstraßen sind im Frühling für den Verkehr geschlossen. Die Farben der Natur fangen zu dieser Zeit an, sich zu entfalten. Das Gras ist noch nicht hoch gewachsen oder besonders grün, doch die Blätter der Bäume fangen schon langsam an wieder zu sprießen.

Frühlingsblumen, wie Krokus und Osterlilien fangen an zu blühen, und an den Bäumen befinden sich bereits die ersten Knospen.

Das Ende des Winters hebt die Stimmung und die Vorfreude auf den bevorstehenden Sommer liegt in der Luft.

Der Frühling ist eine ausgezeichnete Zeit, um Island zu bereisen. Vielleicht siehst du in der ein oder anderen Nacht noch Polarlichter, das Wetter ist mild und die Hauptsaison hat noch nicht angefangen; du wirst weniger Touristen begegnen und die Preise sind tiefer.

Es wird einfacher sein, freie Unterkünfte zu finden, und viele der saisonalen Touren sind schon verfügbar.

Informationen über das Wetter im Frühling in Island nach Monat (und mehr)

Sommer in Island - die beliebteste Jahreszeit 

 

Der Sommer in Island beginnt Ende Mai oder Anfang Juni und dauert bis August. Es ist die beliebteste Zeit, um Island zu besuchen.

Die Mitternachtssonne erscheint, sodass die Tage unglaublich lang sind. Die längsten Tage dauern fast 21 Stunden, bis die Sonne untergeht. So hast du viel Zeit, um das Land zu erkunden!

Im Sommer ist es bunt auf Island

Die Tage werden länger und länger bis zur Sonnenwende um den 21. Juni herum.

Nach der Sommersonnenwende werden die Tage wieder kürzer, aber nur um ein bis zwei Minuten täglich. Der Sonnenuntergang geht in einen Sonnenaufgang über und zeigt ein einzigartiges Farbenspiel, das für mehrere Stunden anhält. 

Island ist ein Paradies für Fotografen, besonders für Naturaufnahmen während der „goldenen Stunde".



Die Mitternachtssonne in Island siehst du im Sommer

Besonders für Reisende sind diese langen Tage mit milden isländischen Sommertemperaturen von Vorteil; du kannst dich nicht im Dunkeln verirren und musst deine Unterkunft nicht vor Einbruch der Dunkelheit erreichen.

Es gibt keine komplette Dunkelheit! Aber keine Sorge, du wirst dennoch schlafen können. Verwende einfach Vorhänge oder packe eine Augenmaske für die Bettruhe ein.

Zahlreiche Touren sind im Sommer verfügbar. Während der langen Tage wirst du viele Orte sehen können, darunter Berge, Gletscher, Vulkane und Wasserfälle. Diese erscheinen in vielfältigen Farbvariationen. 

Der Wasserfall Háifoss

Im Sommer ist das Wetter in Island am besten, aber es kann trotzdem unberechenbar sein.

Die Temperaturen in Island können im Sommer bis zu 5 °C  kühl, aber auch bis zu 25 °C warm werden. Im Durchschnitt liegen sie zwischen 10 und 15 °C. Der Sommer ist nicht so nass wie der Frühling, aber es regnet gelegentlich. Die frische Brise kann die Sommertage und -nächte abkühlen, da Island ein sehr windiges Land ist. Wenn du Glück hast, erlebst du im Sommer warme Tage in Island.

Während des Sommers gibt es viele verschiedene Möglichkeiten zum Campen und zahlreiche Musikfestivals finden statt. Viele Leute bereisen das Land und übernachten auf einem der vielen Campingplätze. Zu den Sommermusikfestivals gehören das Secret Solstice Festival, das Eistnaflug Festival und viele kleinere Veranstaltungen.

Das isländische Hochland zeigt sich farbenfroh

Gegen Ende Juni oder Anfang Juli werden einige Hochlandstraßen wieder geöffnet, nachdem sie über den Winter geschlossen waren.

Dies ist die einzige Zeit des Jahres, in der du das berühmte Tal von Landmannalaugar und das Tal von Þórsmörk besuchen kannst (außer du nimmst an einer Landmannalaugar Superjeep Wintertour teil).

Also, falls du davon träumst einmal im isländischen Hochland wandern zu gehen, zum Beispiel entlang der populären Wanderstrecken Laugavegurinn und Fimmvörðuháls, dann ist der Juli oder August die beste Zeit dafür.

Informationen über das Wetter im Sommer in Island nach Monat (und mehr)

Herbst in Island 

Herbstfarben im Nationalpark Þingvellir

Der Herbst in Island beginnt Ende August und hält bis Ende Oktober oder Anfang November an.

Die Herbstzeit ist eine tolle Reisezeit für Island; im August ist es noch relativ warm, auch wenn es täglich kälter wird.

Im September und Oktober sinken bereits die ersten Preise für Unterkünfte und du hast die Möglichkeit, die einzigartigen Herbstfarben Islands zu genießen. Du erlebst vielleicht den ersten Schneefall des Jahres, und mit ein wenig Glück zeigen sich schon die Polarlichter am Himmel.

Im Herbst ist es allerdings oft windig und nass und es kann bereits kälter werden.

Diese Jahreszeit verhält sich sehr ähnlich zum Frühling mit Temperaturen zwischen 0° und 10°C, jedoch fühlt sich der Herbst meist windiger an. Vielleicht liegt dies an den Blättern, die von den Bäumen fallen und durch die Luft wirbeln. Es gibt auch wunderschöne Herbsttage, wie im obigen Bild vom Þingvellir-Nationalpark zu sehen ist. 

Wenn sich die erste frische Schneeschicht auf die herbstlichen Farben von Moos und Lava legt, siehst du einzigartige Farbkombinationen, wie die auf diesem Bild der Hraunfossar Lava-Wasserfälle.

Wann ist die beste Reisezeit für Island? Im Herbst siehst du tolle Kontraste

Im Herbst fliegen die Zugvögel gen Süden und einige Touren, wie das River Rafting und Hochland-Ausflüge, sind in dieser Jahreszeit nicht mehr verfügbar.

Andererseits ist dies die Saison, um Pilze und verschiedene Beeren zu sammeln. Du kannst wilde Blaubeeren, Krähenbeeren und Erdbeeren in Island pflücken. Außerdem kannst du mit ein wenig Glück rote Johannisbeeren finden, obwohl diese meist in den Gärten von Anwohnern gepflanzt wurden und wachsen.

Und vergiss nicht, den Himmel nach Polarlichtern abzusuchen!

Informationen über das Wetter im Herbst in Island nach Monat (und mehr)

Winter in Island 

Wann ist Winter in Island? Der Winter in Island ist die längste Jahreszeit und dauert normalerweise von November bis März. Das sind die dunkelsten Monate des Jahres, mit wenig Sonnenlicht. Vielleicht fragst du dich jetzt, ob es sich lohnt, Island im Winter zu besuchen? Die einfache Antwort lautet: Ja!

Der kürzeste Tag des Jahres ist kurz vor den Weihnachtsfesttagen, am 21. Dezember. An diesem Tag zeigt sich das Tageslicht für nur vier bis fünf Stunden.

Glücklicherweise sind während der Weihnachtsfeiertage in Island alle Straßen und Häuser ausgiebig mit bunten Lichtern geschmückt und die Insel präsentiert sich gemütlich und einladend.

 

Die Winterzeit ist perfekt, um es sich drinnen mit einer Tasse heißer Schokolade bequem zu machen. Oder du nimmst ein entspannendes Bad in einem der vielen Hot Pots und heißen Quellen! Lass dich von den niedrigen isländischen Wintertemperaturen nicht von einem schönen Erlebnis abhalten.   

In manchen heißen Quellen kannst du das ganze Jahr über baden, aber die Winterzeit ist einmalig dafür, wenn die Landschaft mit Schnee bedeckt ist.



 

Wann ist die beste Reisezeit für Island? Eishöhlen siehst du im Winter

Der isländische Winter ist vor allem für die Nordlichter und die natürlichen Eishöhlen bekannt.

Im Sommer strömen große Flüsse aus Schmelzwasser aus den Eishöhlen unter dem Vatnajökull, dem größten Gletscher Europas.

Wenn die Höhlen mit Wasser gefüllt sind, kann man sie nicht besichtigen, aber wenn die Temperatur sinkt und das Wasser erneut gefriert, bilden sich faszinierende kristallblaue Eishöhlen, die es zu entdecken lohnt.

Winteransicht des Snæfellsjökull

Du kannst die isländischen Gletscher das ganze Jahr über bewundern, und sie können im Kontrast zu den Farben des Sommers atemberaubend sein. Doch erst im Winter werden sie wirklich spektakulär.

Im Gegensatz zu dem, was viele Leute glauben, ist Island im Winter nicht ständig mit Schnee bedeckt. Der Schnee erscheint, schmilzt und erscheint wieder, sodass du immer noch den Kontrast der Farben siehst und einen Eindruck von der unglaublichen Größe der Gletscher bekommen kannst.

Eisige Landschaft rund um Kirkjufell

Die Wintersaison ist die unberechenbarste Zeit, um Island zu bereisen, wenn es um das Wetter geht.

Wie kalt ist Island? Der Winter ist die kälteste Jahreszeit, aber vielleicht ist es gar nicht so kalt, wie du denkst. Wenn du dich im Süden, z.B. in Reykjavík, aufhältst, liegt die durchschnittliche Temperatur bei 0°C. Die Temperaturen können bis auf -5°C fallen oder bis auf +5°C steigen, es wird kaum kälter oder wärmer, obwohl du immer den Wind berücksichtigen solltest. Wenn du dich fragst, wann es in Island schneit, dann ist der Winter die logische Antwort. Von Oktober bis April kann es überall schneien, wobei die stärksten Schneefälle im Dezember und Januar auftreten.

Isländische WinterlandschaftWenn du weiter nördlich in Orte wie Akureyri oder Isafjordur fährst, wirst du mit mehr Schnee und kälteren Temperaturen begrüßt.

Es ist nicht zu extrem, aber die Temperatur wird wahrscheinlich auf -10 °C fallen.

In dieser Zeit kannst du wunderschöne Winterlandschaften voller Schnee und Eiszapfen sehen.

Isländischer Wasserfall im Winter

Das Hochland ist im Winter geschlossen, aber einige Gletscher sind zugänglich.

Die Touren sind von Wetter und Sichtweite abhängig; denke also daran, dass sie kurzfristig abgesagt werden können. Wenn ein Veranstalter eine Tour absagt, bietet er dir im Gegenzug eine andere Tour an oder erstattet dir den vollen Preis.

Diese Vorsichtsmaßnahmen verhindern, dass du dich in einem Schneesturm auf einem Gletscher wiederfindest. Und sollte das Wetter doch einmal alle überraschen und du in einen Schneesturm geraten, kann die Temperatur zwischen -15 und -20 °C liegen.

Ein guter Rat ist daher, ausreichend warme Kleidung mitzubringen, bestehend aus verschiedenen Schichten. Am besten geeignet sind Wolle und Fleece. Auf diese Weise kannst du noch ein Kleidungsstück anziehen oder ausziehen, um sicherzustellen, dass du dich wohl fühlst. 

Informationen über das Wetter im Winter in Island nach Monat (und mehr)

Die Durchschnittstemperatur in Island nach Monat

Obwohl die Temperaturen in Island milder sind, als du vielleicht erwartest, ist es immer noch ziemlich kalt!

Je nachdem, woher du kommst, findest du es vielleicht wärmer oder kälter, als du erwartet hast (das hängt auch von deinem Glück, der Jahreszeit und deiner Kleidung ab).

Wie hoch ist die Durchschnittstemperatur in Island? Natürlich variiert sie von Monat zu Monat. In der folgenden Übersicht findest du einen Überblick über die Durchschnittstemperaturen in Island. Bitte beachte, dass diese Zahlen abhängig von vielen Faktoren höher oder niedriger sein können.

Wenn wir uns die Durchschnittstemperatur in Island über ein ganzes Jahr hinweg ansehen, liegt sie nur bei 5 °C. Zum Glück gibt es ein paar warme Sommertage, die diese Zahlen in die Höhe treiben!

  • Die Durchschnittstemperatur in Island liegt im Januar bei 1 C 

  • Die Durchschnittstemperatur in Island liegt im Februar bei 1C

  • Die Durchschnittstemperatur in Island liegt im März bei 1 C 

  • Die Durchschnittstemperatur in Island liegt im April bei 3 C  

  • Die Durchschnittstemperatur in Island liegt im Mai bei 7 C 

  • Die Durchschnittstemperatur in Island liegt im Juni bei 10 C 

  • Die Durchschnittstemperatur in Island liegt im Juli bei 12 C 

  • Die Durchschnittstemperatur in Island liegt im August bei 11 C

  • Die Durchschnittstemperatur in Island liegt im September bei 8 C

  • Die Durchschnittstemperatur in Island liegt im Oktober bei 8 C

  • Die Durchschnittstemperatur in Island liegt im November bei 2 C 

  • Die Durchschnittstemperatur in Island liegt im Dezember bei 1 C 

Die Nordlichter 

Wann ist die beste Reisezeit für Island? Im Winter siehst du die Nordlichter

Am besten kannst du die Nordlichter zwischen September und März sehen. Im Hochsommer (Juni-Juli) ist es wegen der isländischen Mitternachtssonne unmöglich, das Nordlicht zu sehen, da der Nachthimmel hell bleibt.

Im August werden die Nächte langsam dunkler und du kannst gelegentlich Nordlichter sehen. Die beste „Saison“ für die Polarlichtjagd ist von September bis März, wenn die Nächte für eine längere Zeit dunkel sind.

Von Zeit zu Zeit sind die Lichter besonders aktiv, wie zum Beispiel in 2013. In diesem Jahr gab es ein Sonnenmaximum, bei dem spektakuläre Erscheinungen zu sehen waren. Das nächste Sonnenmaximum wird für das Jahr 2025 erwartet.

Polarlichter über Jökulsárlón

Das isländische Wetteramt hat auf seiner Website eine sehr zuverlässige Nordlichtervorhersage für Island veröffentlicht. Dieser Bericht zeigt dir, wo und wie stark die Aurora-Aktivität zu einer bestimmten Zeit und in einem bestimmten Gebiet sein wird. Die weißen Teile der Vorhersage bedeuten, dass der Himmel klar ist, was die beste Voraussetzung darstellt, um das Nordlicht zu sehen.

Die Vorhersage ist keine 100%ige Garantie. In manchen Nächten, in denen die Aktivität hoch ist (z. B. 7 von 9), siehst du vielleicht gar nichts. Zu anderen Zeiten, wenn die Aktivität gering sein sollte (1 oder 2 auf der Skala), kannst du fantastische Polarlichter sehen.

 

 

Bunte Nordlichter in Island

Egal, zu welcher Jahreszeit du nach Island reist, du wirst dieses wunderbare Land auf jeden Fall auf einzigartige Weise erkunden. Wenn du schon einmal in Island warst, welche Jahreszeit ist deiner Meinung nach die beste für einen Besuch? Lass es uns in den Kommentaren unten wissen.