Dumbest things to do in Iceland

Was gehört zu den dämlichsten und ignorantesten Dingen, die Besucher in Island leider regelmäßig tun?

Lese auch Top 10 Reykjavik Sehenswürdigkeiten und What to Do & Where to Go

Diese Liste ist zu deiner Unterhaltung gedacht - aber auch dazu, um dich vor den Gefahren auf der Insel zu warnen. Touristen haben in der letzten Zeit einige wirklich dumme und sehr gefährliche Dinge getan, die durchaus lebensbedrohlich waren. Auf Eisberge und Eisschollen in der Gletscherlagune Jökulsárlón zu klettern ist z.B. bei Wassertemperaturen von 0°C wirklich keine gute Idee: Die Eisberge können sich sehr schnell umdrehen und dich unter ihnen begraben, und die Lagune fließt ins offene Meer. Ebenso sollte man auf keinen Fall auf glitschigen Klippen in Meeresnähe stehen - die Wellen könnten dich sehr schnell mitreißen. 

Der schwarze Sandstrand bei Reynjsfjara ist leider ebenso schön wie tödlich, dann nämlich, wenn man sich zu Nahe an die Brandung begibt. Mehrere Touristen sind hier leider bereits zu Tode gekommen.

Picture by Owen HuntFoto: Owen Hunt

Die isländische Natur ist wunderschön und atemberaubend, kann aber auch extrem gefährlich sein, wenn man nicht auf die Anweisungen auf Schildern oder von Ortsansässigen hört!

Ich habe einmal einen Freund im Sommer auf eine Wandertour im isländischen Hochland mitgenommen. Ein Teil der Strecke führte über einen Gletscher - und mein Freund hatte tatsächlich nur kurze Hosen dabei! Wenn er alleine gewesen wäre, hätte er leicht eine ernsthafte Unterkühlung bekommen oder sogar erfrieren können. Ich würde diesen Freund nicht als dumm beschreiben, aber er war auf jeden Fall sehr leichtsinnig. Glücklicherweise hatte ich Theromowäsche und er wasserdichte Hosen dabei, zudem war das Wetter gut.

Isländer selbst können sehr leichtsinnig und gelassen sein. Eine ihrer liebsten Redensarten ist „þetta reddast“, was so viel bedeutet wie „Das wird sich von alleine lösen“. Wenn ein Ortsansässiger dich also bezüglich des Wetters oder der Straßenbedingungen warnt, dann sollte man das ernst nehmen! Wenn du Warnungen ignorierst und in Gefahr gerätst, bringst du höchstwahrscheinlich andere Leute, die versuchen dich zu retten, ebenso in Gefahr. Beachte also unbedingt Warnschilder und Warnungen von Einheimischen!

Trotz alledem ist nicht alles nur Untergang und Finsternis. Manche Dinge, die Reisende so angestellt haben, sind auch erheiternd. Island hat einige eigensinnige Gepflogenheiten, die dir vielleicht seltsam erscheinen. Auf der anderen Seite gibt es Sachen, die die Einheimischen einfach nur lächerlich finden.

Die dümmsten Dinge, die man in Island tun kann

Wir haben im Folgenden eine Liste der dämlichsten Dinge zusammengestellt, die Reisende (und manchmal Einheimische!) regelmäßig anstellen. Manche von ihnen sind ernsthafter als andere, also fühl dich nicht angegriffen: Ich sage ja nicht, dass du dumm bist, wenn du einen Regenschirm in den Island-Urlaub mitgenommen hast. Es macht eben nur nicht viel Sinn. Die Liste hat keine spezielle Ordnung und wenn wir etwas vergessen haben, dann poste es einfach in einem Kommentar! :-)

1. Einen Regenschirm nach Island mitbringen

Auch wenn es in Island wirklich oft regnet, nützen dir Regenschirme leider in den meisten Fällen überhaupt nichts, da es einfach viel zu windig ist. Der Regen attackiert dich von allen Seiten und sogar von unten! Außerdem ist es wirklich schwer, den Schirm zu halten.

2. Mit einem Auto ohne Allradantrieb ins Hochland oder auf Gletscher fahren

Gehe bzw. fahre niemals auf einen Gletscher ohne einen erfahrenen Guide. Ebenso wenig solltest du mit einem normalen Auto ins Hochland und auf F-Straßen fahren. Wenn du mit einem Allradwagen unterwegs bist, dann fahre immer in Gruppen von mindestens 2 Fahrzeugen, sodass ihr euch gegenseitig helfen könnt, falls ihr feststeckt.

3. Versuchen, ein Zimmer im „Eishotel“ zu buchen

Glaube nicht alles, was du in Filmen siehst. Es gibt kein Eishotel in Island. Übrigens auch keine Iglus. Du kannst in Schweden, Norwegen, Finnland oder Kanada in einem Eishotel übernachten, aber in Island ist es dazu tatsächlich nicht kalt genug.

4. Im Winter nach Island kommen, um die Mitternachtssonne zu sehen

Die Mitternachtssonne gibt es in Island nur in den Sommermonaten. Im Winter ist es ziemlich dunkel.

Iceland in wintertime

5. Im Sommer nach Island kommen, um die Nordlichter zu sehen

Die Nordlichter können nur in der Dunkelheit gesehen werden. Im Sommer wird es in Island nicht annähernd dunkel genug, wegen der beliebten Mitternachtssonne. Macht Sinn, oder?

Iceland in summertime

6. Eine Taschenlampe mit auf einen Sommer-Campingtrip nehmen

Wie oben erwähnt wird es im Sommer (Juni, Juli) nicht dunkel.

7. Bilder von den Nordlichtern mit angeschaltetem Blitz machen 

Wenn du Bilder von den Nordlichtern machen willst, dann brauchst du eine gute Kamera mit verstellbaren Modi. Du solltest im Idealfall eine längere Belichtungszeit, eine hohe Lichtempfindlichkeit und/oder eine offene Blende einstellen können. Wenn du Blitz benutzt werden die Bilder nicht die selben Ergebnisse erzielen, sagen wir es mal so.

8. Abseits der Straßen fahren

Es ist illegal in Island, abseits der gekennzeichneten Straßen oder Wege zu fahren. Tu' es einfach nicht. Es wird in hohen Strafen enden.

9. Seinen Namen in das Moos „schreiben“

Das Moos, das einen großen Teil der isländischen Landschaft bewächst, ist dicht und wunderschön anzusehen. Es ist allerdings auch extrem empfindlich und braucht hunderte von Jahren, um sich wieder zu erholen. Vor einigen Jahren haben ein paar Leute die tolle Idee gehabt, Moos auszureißen, um auf einem Hügel bei Reykjavík ihren Namen mit Moos zu legen. Das Land hat sich noch immer nicht davon erholt und wenn du dabei ertappt wirst, die Natur in irgendeiner Art und Weise nachhaltig zu schädigen, wirst du konsequent bestraft werden. Du solltest es auch vermeiden, auf Moos zu laufen, und es auf keinen Fall kicken.

10. Im Winter bei Sonnenaufgang zu einem Tagesausflug aufbrechen

Die Tage im Winter sind kurz. Wenn du erst nach Sonnenaufgang aufbrichst, dann wirst du höchstwahrscheinlich den ganzen Tag bei Sonnenlicht im Auto sitzen und bei Dunkelheit an deinem Ziel ankommen.

11. Müll hinterlassen

Dieser Punkt ist natürlich nicht nur auf Island limitiert. Niemand mag es, Müll herumliegen zu sehen - inbesondere nicht in wundervoller Landschaft. Bitte hinterlasse deinen Müll nirgendwo, dazu gehören auch Kaugummis, Zigarettenstummel und selbst Bananenschalen. Islands raues Klima sorgt dafür, dass auch Bioabfälle ewig nicht kompostieren.

12. Nicht den Wetterbericht und die Straßenbedingungen überprüfen, bevor man aufbricht

Nur weil das Wetter in Reykjavík vollkommen in Ordnung aussieht, heißt das nicht, dass das überall so sein muss. Das Wetter ändert sich auch rasend schnell! Hier findest du ultimative Tipps für Mietwagenfahrer in Island

13. Nach Island kommen und nur in Reykjavík bleiben

Die Natur auf dem Land ist das, was Island ausmacht. Verpasse sie nicht!

Reykjavík's not too bad though

14. Münzen in heiße Quellen werfen

Der einzige Ort, an dem du Münzen ins Wasser werden darfst, ist Peningagjá in Thingvellir. Überall sonst verschmutzt du nur unsere Natur!

15. Die gekennzeichneten Pfade in Geothermalgebieten verlassen

Die Erdkruste in Geothermalgebieten ist sehr dünn und instabil. Die heißen Quellen, die sich dort finden, sind leicht mehr als 100°C heiß! Verbrennungen dieser Art möchtest du dir lieber nicht zufügen...

16. Sich nicht dem Wetter entsprechend anziehen

Sich gut anzuziehen bedeutet in Island nicht zwangsläufig, sich modisch zu kleiden. Meist bedeutet es, sich so warm wie möglich zu kleiden. Wenn du wandern gehst, dann ziehe am besten nicht deine neuen Lederschuhe oder nur kurze Hosen, Jeans oder Baumwollmaterialien an. Auch, wenn es Sommer ist und die Sonne scheint. Jeans und Baumwolle sind ungeeignet, da sie in nassem Zustand ihre wärmenden Eigenschaften verlieren und nur sehr schwer trocknen.

17. Um 19 Uhr feiern gehen und um Mitternacht aufgeben

Das Nachtleben in Island beginnt nicht vor Mitternacht, genauer gesagt gehen die meisten Leute erst um etwa 2 Uhr nachts aus.

Dumbest things to do in IcelandFoto: Magnús Elvar Jónsson

18. Keine Badesachen mitbringen

Auch wenn Island zu ICEland übersetzt wird, gibt es unzählige tolle Möglichkeiten zu baden, entweder in den Schwimmbädern der Hauptstadt oder in den vielen heißen Quellen.

19. Nicht ins Schwimmbad gehen, weil es zu kalt ist

Es mag zwar kalt sein, aber die meisten Leute gehen ja nicht in die Schwimmbäder um zu schwimmen. Vielmehr relaxen sie in den vielen Hot Tubs oder schwitzen in der Sauna. Und vielleicht gehen sie für einen kurzen Augenblick auch in das große Schwimmbecken, um sich abzukühlen.

20. Sich über das Wetter beschweren

Es ist Island, was hast du erwartet? Abgesehen davon ist das alles Teil des Erlebnisses - und bestimmt bist du nur nicht gut genug angezogen.

Typical fine winter's day

21. Sein Auto am Wochenende vor einem Club abstellen

Diebstahl ist nicht sehr wahrscheinlich, aber vielleicht möchtest du es am nächsten Tag in die Waschstraße schicken, sagen wir es mal so.

22. Sich beim Duty Free Shop nicht ausreichend mit Alkohol versorgen

Auf Alkohol gibt es in Island eine seehr hohe Steuer. Es ist also deine Pflicht, so viel Alkohol wie möglich (und erlaubt) im Duty Free Shop zu besorgen. Selbst wenn du es nicht selber trinkst, kannst du es immer einem Einheimischen mitbringen :-) Sei außerdem vorsichtig mit dem „Bier“, das du im Supermarkt kaufen kannst - das ist quasi alkoholfrei.

23. Mit Chlor-Tabletten und 20 Litern Wasser wandern gehen

Das isländische Wasser gehört zu den reinsten und klarsten auf dem Planeten, du brauchst also definitiv kein Chlor. Außerdem gibt es auf dem Land Wasser zur Genüge, für die meisten Wanderungen sollten also 2 Liter locker ausreichen. Du kannst deine Flasche häufig mit frischem Quellwasser auffüllen. Überprüfe deine Route im Vorfeld und sehe nach, wo Trinkwasser verfügbar ist. Gletscherflüsse zählen nicht, sie sind oft trüb. Achte außerdem darauf, dass das Wasser freifließend ist. 

24. Wasser in Flaschen kaufen

Wie schon gesagt gehört das isländische Wasser zu den reinsten und klarsten auf dem Planeten. Das Wasser, das in Flaschen verkauft wird, ist genau das selbe wie das, das aus der Leitung kommt. Lasse das kalte Wasser für eine Weile laufen, denn das heiße Wasser riecht nach Schwefel.

25. Erwarten, Pinguine zu sehen

Pinguine leben in der südlichen Hemisphäre, z.B. in der Antarktis, Südafrika, Argentinien oder Australien - ehrlich.


Ich hoffe, dass diese Liste ein Lächeln auf dein Gesicht gezaubert hat, und du dabei vielleicht auch etwas gelernt hast. Hier ist noch eine Liste der Dinge, die du nicht zu Isländern sagen solltest